Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg | Aktuell Europa | DW | 20.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Österreich

Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg

Am Hauptbahnhof von Salzburg sind zwei Personenzüge bei Rangierarbeiten kollidiert. Mehr als 50 Menschen wurden verletzt, wie österreichische Bahn- und Polizeisprecher mitteilten.

Österreich Zugunglück in Salzburg (picture-alliance/dpa/FMT/APA/W. Moser)

Rettungskräfte versorgen Verletzte am Unglücksort

Das Rote Kreuz ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Viele Reisende erlitten Platzwunden im Gesicht. Sie waren von herunterfallenden Gegenständen getroffen worden. Schwerverletzte gebe es wohl nicht, berichteten Notärzte weiter.

Kopplungsmanöver schlug fehl

Eine Rangierlok hätte fahrplanmäßig Waggons des Nachtzugs aus Venedig mit Waggons des "Railjets" aus Zürich koppeln sollen. Dabei prallte die Rangierlok auf den stehenden Nachtzug aus der Schweiz, der auf dem Weg nach Wien war, wie der Sprecher der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Robert Mosser, mitteilte. "Zwei Zugteile hätten vereinigt werden sollen." Die Ursache der heftigen Kollision ist noch nicht bekannt. Ein Zugwaggon weist einen starken Knick auf - die tatsächliche Unfallstelle befindet sich laut Mosser etliche Meter davor.

Österreich Zugunglück in Salzburg (picture-alliance/FMT/APA/W. Moser)

Ein Waggon wurde besonders beschädigt

Der "Railjet", der modernste Hochgeschwindigkeitszug der ÖBB-Flotte, war voll besetzt. Deshalb sei auch die Zahl der Verletzten verhältnismäßig hoch, erklärte Berufsfeuerwehrkommandant Reinhold Ortler den "Salzburger Nachrichten". Insgesamt befanden sich in den 13 Schlaf- und Liegewagen sowie Sitzwaggons rund 240 Fahrgäste.

Auf den Zugverkehr von und nach Deutschland hat der Unfall keine Auswirkungen, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn mitteilte.

se/gri (dpa, afp, rtr, salzburger nachrichten)