Verkaufsstart: Der Beaujolais Nouveau kann entkorkt werden | Kultur | DW | 15.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wein

Verkaufsstart: Der Beaujolais Nouveau kann entkorkt werden

Wenn kurz vor Mitternacht große Weinfässer durch Lyon rollen, steht einer der wichtigsten Tage im französischen Kulturkalender bevor: Der Beaujolais Nouveau geht in den Verkauf.

Beaujolais Nouveau est arrivé: Der Wein ist nach dem Weinbaugebiet Beaujolais benannt, das nördlich von Lyon liegt. Die gekelterte Gamay-Traube ist fruchtig und blass und kann eine Note von Himbeere oder Banane tragen. Im Gegensatz zu den meisten Rotweinen lässt sich der Beaujolais Nouveau besonders gekühlt gut genießen.

Frankreich Lyon - Verkaufstarts des diesjährigen Beaujolais Nouveau (Getty Images/AFP/R. Lafabregue)

Countdown: Beaujolais-Trinker feiern nachts in Lyon den diesjährigen Verkaufsstart.

Es ist der erste Wein des neuen Jahrgangs, in den Handel kommt er traditionell am dritten Donnerstag im November. Winzer aus dem Beaujolais setzten sich Anfang der 1950er Jahre gegen das französische Weinrecht durch: Eine Ausnahme-Erlaubnis ermöglichte ihnen, ihren Wein noch im Jahr seiner Ernte und Herstellung zu verkaufen - anfangs am 15. Dezember, später bereits am 15. November und seit 1985 am dritten Donnerstag im November. 

Üble Nachrede wird gekonnt ignoriert

Manch ein Connaisseur sah in der Umgehung des Weinrechts und den recht günstigen Preisen den drohenden Untergang des Abendlands - man sagte der Region nach, Weine minderer Qualität zu produzieren. Davon unbeeindruckt, hat sich der junge Wein zu einem Exportschlager entwickelt: Er ist süffig und scheint der - manchmal elitären - Aura der Weinszene entrückt.

Japanerinnen feiern die Ankunft des Beaujolais mit einem Weinbad. (picture-alliance/dpa/D.Kurokawa)

Ausgelassen: In Japan begießt man den Beaujolais schon mal in einem Weinbad.

In der Nacht zum dritten November-Donnerstag rollen traditionell die Fässer durch die Straßen Lyons. Kurz nach Mitternacht wird deren Inhalt dann mit einer großen Party geleert. Rund die Hälfte der Produktion verlässt jedes Jahr das Land. Größter Abnehmer ist Japan, das rund die Hälfte der Exportmenge einkauft - und dessen Ankunft mit teils seltsamen Ritualen begeht: Mancherorts baden die Beaujolais-Freunde ausgelassen in dem Wein.

Dank der Zeitverschiebung können die Japaner die neuen Flaschen sogar noch vor den Franzosen öffnen (sofern sie rechtzeitig zum dritten November-Donnerstag geliefert wurden). Im englischsprachigen Raum ist unter Anhängern und Gastronomen übrigens vom "Beaujolais Day" die Rede. 

Zwar sollte Beaujolais jung getrunken werden, wenn er den Zusatz "nouveau" oder "primeur" trägt. Andere Flaschen überstehen hingegen auch eine längere Lagerung unbeschadet. 

Welche Eigenheiten es im und um den Wein sonst noch so gibt, können Sie sich in unserer Bildergalerie anschauen.

Die Redaktion empfiehlt