Valtteri Bottas auf der Pole in Imola | Sport | DW | 31.10.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Formel 1

Valtteri Bottas auf der Pole in Imola

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas startet vor Lewis Hamilton von der ersten Position ins Formel-1-Rennen in Imola. Sein Team steht vor dem Konstrukteurs-WM-Titel. Sebastian Vettel gehört wieder zu den Geschlagenen.

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas geht von Startplatz eins in den Großen Preis der Emilia-Romagna. Der Finne holte sich im Qualifying in Imola die 15. Pole Position seiner Karriere, für Mercedes war es die 13. im 13. Saisonrennen. Zweiter wurde Bottas' Teamkollege Lewis Hamilton aus England vor dem Niederländer Max Verstappen im Red Bull.

Hamilton sparte anschließend nicht mit Lob für Bottas wie auch für die Strecke: "Valtteri hat es einfach richtig gut gemacht. Das war dann doch zu schnell für mich. Aber die Strecke hier ist einfach unglaublich. Dieses Tempo, das man hier fahren kann!". Und Bottas ist sich durchaus bewusst, dass das Gefühl, vorne zu liegen, in Imola ganz schnell vorbei sein kann: "Die Gerade bis zur ersten Kurve ist schon sehr lang hier", sagte der Finne nach dem Qualifying. Das bedeutet, dass hinter ihm liegende Fahrer, und damit auch Hamilton, vom Windschatten profitieren und sich vorbeidrängen könnten.

Silberpfeilen reichen elf Punkte

Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel belegte im Ferrari lediglich Platz 14 und verpasste damit zum zehnten Mal im 13. Saisonrennen den finalen Qualifying-Abschnitt der besten Zehn.

 

Bei Mercedes dürften nach dem Grand Prix am Sonntag (13.10 Uhr MEZ im DW-Liveticker) unabhängig von einem recht wahrscheinlichen Sieg die Korken knallen: Wenn die in diesem Jahr schwarz lackierten Silberpfeile in Imola mindestens elf Punkte erringen, ist ihnen die siebte Konstrukteurs-WM in Folge bei vier ausstehenden Rennen nicht mehr zu nehmen.

Dies wäre alleiniger Rekord, noch teilt sich Mercedes die Bestmarke mit Ferrari, das in der Ära Michael Schumacher von 1999 bis 2004 erfolgreichster Konstrukteur war. In der Fahrer-WM liegt Hamilton klar vor Bottas, eine Entscheidung kann aber frühestens beim übernächsten Rennen in der Türkei fallen.

to/asz (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt