USA: Haushaltsloch von einer Billion Dollar | Aktuell Amerika | DW | 13.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

USA: Haushaltsloch von einer Billion Dollar

Eine Billion sind 1000 Milliarden oder eine Eins mit zwölf Nullen. So groß ist inzwischen die Lücke, die im US-Haushalt klafft. Ob Präsident Trump daran gedacht hat, als er einst vorschlug: "Make America great again"?

Shutdown in den USA (picture-alliance/AA/Y. Ozturk)

Das Capitol in Washington

Erstmals seit zehn Jahren hat das Haushaltsloch in den USA wieder die Marke von einer Billion Dollar überschritten. In den elf Monaten von Oktober 2018 bis Ende August 2019 stieg das Staatsdefizit auf mehr als eine Billion Dollar (907 Milliarden Euro), wie das Finanzministerium in Washington mitteilte. Es war demnach 19 Prozent größer als der Wert im Vorjahreszeitraum.

Die Einnahmen im aktuellen Haushaltsjahr, das am 30. September endet, stiegen den Angaben zufolge um drei Prozent auf mehr als drei Billionen Dollar. Die Ausgaben wuchsen zur gleichen Zeit aber um sieben Prozent und überstiegen 4,15 Billionen Dollar.

Zölle bringen Geld

Einen enormen Zuwachs im US-Haushalt gab es bei den Zöllen. Infolge des Handelsstreits von US-Präsident Donald Trump mit China und anderen Ländern stiegen sie um 73 Prozent auf 66 Milliarden Dollar. Hier hat sich die Strategie des Präsidenten also bezahlt gemacht. Beobachter geben aber zu bedenken, dass die US-Wirtschaft auch angesichts des Defizits Ende 2020 in die Krise gerutscht sein könnte. Dann will Trump wiedergewählt werden.

ml/ww (AFP, ape)

Die Redaktion empfiehlt