US-Schriftsteller Richard Ford mit Siegfried-Lenz-Preis geehrt | Bücher | DW | 28.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Auszeichnung

US-Schriftsteller Richard Ford mit Siegfried-Lenz-Preis geehrt

Der US-amerikanische Schriftsteller Richard Ford gilt als großer Erzähler - eine Kunst, die nun im Sinne des Namensgebers des Preises gewürdigt wird.

Richard Ford hat am Freitag (28.09. 2018) aus der Hand des Ersten Hamburger Bürgermeisters Peter Tschentscher den Siegfried-Lenz-Preis entgegen genommen. Ford sei als "literarischer Chronist des modernen Amerika" einer der "bedeutendsten Schriftsteller der USA", sagte Tschentscher im Hamburger Rathaus. "Mit seinem Blick auf die amerikanische Gesellschaft unserer Zeit ist Richard Ford ein Brückenbauer zwischen unseren Kulturen." Er sei ein würdiger dritter Preisträger des Siegfried-Lenz-Preises, sagte Peter Tschentscher.

Seinen ersten Roman "A Piece of My Heart" ("Ein Teil meines Herzens") veröffentlichte Ford 1976. Bekannt wurde der 1944 in Jackson, Mississippi geborene Schriftsteller aber vor allem durch seine drei Romane über den Sportreporter und späteren Immobilienmakler Frank Bascombe ("Der Sportreporter"). Ford erfand nicht nur Bascombe, sondern "gründete" auch die fiktive Kleinstadt Haddam, in New Jersey, anhand derer er als präziser Beobachter die US-amerikanische Gesellschaft spiegelt. 1996 erhielt er für seinen Roman "Unabhängigkeitstag" sowohl den Pulitzer-Preis als auch den PEN/Faulkner Award. Richard Ford gilt als einer der bedeutendsten Erzähler der USA, doch er gibt sich bescheiden: "Es gibt viele gute Autoren auf der Welt. Und immer wenn sie eine Auszeichnung erhalten, bekommen sie auch eine Auszeichnung für Ihre Kollegen, also für diejenigen, die heute nicht da sind. Wir schreiben alle Bücher im Dienste der gleichen Ziele. Das heißt, wir alle wollen die Menschen zum Lesen verleiten." 

Handicap als Hilfe

Buchcover Richard Ford Frank (Hanser)

Der Gesellschaftsroman "Frank" erschien 2014

Richard Ford, der mit einer leichten Leseschwäche zu kämpfen hat, interessierte sich früh für Literatur. Wegen dieses Handicaps konnte er dieses Genre jedoch nur in kleinen Etappen für sich erobern. Das wiederum führte ihn zu der Erkenntnis: "Als langsamer Leser erschlossen sich mir Bücher auf einer sehr niederen Stufe – Wort für Wort. Das scheint mir keine schlechte Vorbereitung, wenn Schriftsteller im Wesentlichen in Sätzen leben." Die Folgen dessen bekommen die Leser seiner Bücher zu spüren.

"Siegfried Lenz wird für mich bis ans Ende meiner Tage mit dem Gedanken verknüpft sein, dass er ein Schriftsteller nach meinem Herzen ist", sagte Ford. "Ich glaube, die Seelenverwandtschaft, die ich zu meinem Kollegen Siegfried Lenz empfinde, liegt auch an meiner Art zu schreiben, und deshalb ist für mich dieser Preis eine so schöne Bestätigung", sagte der Autor. Vor allem Lenz' Roman "Deutschstunde" sei ein Werk, das "die Ebene des Menschlichen hinter den historischen Fakten begreifbar" mache. 

Junger Literaturpreis

Autor Siegfried Lenz (picture-alliance/dpa/Marcus Brandt)

Siegfried Lenz

Der Siegfried Lenz Preis wird erst seit 2014 alle zwei Jahre von der Siegfried Lenz Stiftung verliehen und ist mit 50.000 Euro dotiert. Nach dem israelischen Schriftsteller Amos Oz und dem britischen Autor Julian Barnes ist Ford der dritte Preisträger. Die Auszeichnung erinnert an Siegfried Lenz (1926-2014), einen der größten deutschsprachigen Schriftsteller. Sein Werk wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt.  Sie ehrt Autoren, "die mit ihrem erzählerischen Werk Anerkennung erlangt haben und deren schöpferisches Wirken dem Geist von Siegfried Lenz nah ist".

kk/PG (dpa, Siegfried Lenz Stiftung)