US-Armee kehrt in afghanische Unruheprovinz zurück | Aktuell Asien | DW | 29.04.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Afghanistan

US-Armee kehrt in afghanische Unruheprovinz zurück

Massiver Opiumanbau, Gewalt und Terror - Helmand gilt als gefährlichste Provinz in Afghanistan. Nach dem Abzug der US-Armee aus Afghanistan vor mehr als zwei Jahren, kehren nun die ersten Marineinfanteristen zurück.

Der NATO-Oberkommandierende in Afghanistan, US-General John Nicholson, nahm an einer Übergabezeremonie zum Empfang der ersten Soldaten teil. Die Marineinfanteristen sollen die NATO bei der Ausbildung von afghanischen Soldaten für den Kampf gegen die radikalislamischen Taliban unterstützen.

Helmand war eine der ersten Provinzen, in denen nach der US-geführten NATO-Offensive gegen die Taliban Ende 2001 US-Soldaten stationiert wurden, darunter auch tausende Marineinfanteristen. Bis zum Abzug der Kampfeinheiten Ende 2014 lieferten sie sich dort heftige Gefechte mit den Taliban. In der für ihren massiven Opiumanbau berüchtigten Provinz sind die Taliban bis heute aktiv, viele von ihnen sind inzwischen selbst in das Opiumgeschäft verwickelt. Die Taliban kontrollieren oder kämpfen um zehn der 14 Bezirke.

Karte Afghanistan Provinz Helmand Deutsch (DW)

Helmand im Süden Afghanistans gilt als Unruheprovinz

Noch mehr als 13.000 NATO-Soldaten in Afghanistan

Die NATO-Staaten, die ihren Kampfeinsatz Ende 2014 offiziell beendet hatten, haben angesichts der wiedererstarkten Taliban derzeit noch mehr als 13.000 Soldaten in Afghanistan stationiert. Die USA stellen rund 8400 der Soldaten. Auch die Bundeswehr beteiligt sich an dem Einsatz "Resolute Support", bei dem es vor allem um Ausbildung und Beratung des afghanischen Militärs geht.

Nach den ursprünglichen Plänen der US-Regierung sollten nach dem Abzug der Kampfeinheiten eigentlich nur noch wenige Soldaten zur Ausbildung der einheimischen Kräfte in Afghanistan verbleiben. Im Januar hatten die USA dann die Entsendung von 300 Marineinfanteristen nach Helmand angekündigt.

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist weiterhin äußerst instabil. Mehr als ein Drittel des Landes steht nicht unter Regierungskontrolle. Am Freitag hatten die Taliban den Beginn ihrer jährlichen "Frühjahrsoffensive" verkündet. Hauptziel der "Operation Mansuri" seien die ausländischen Truppen im Land, deren militärische Infrastruktur sowie "die Vernichtung ihrer einheimischen Söldner", erklärten die Islamisten.

Einstiger afghanischer Kriegsherr kritisiert die Taliban

Der frühere afghanische Kriegsherr Gulbuddin Hekmatjar rief derweil bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit knapp zwei Jahrzehnten die Taliban zu einem Ende des Krieges auf. In seiner Rede vor Anhängern in der östlichen Provinz Laghman versprach er zugleich, der Regierung in Kabul beim Kampf gegen Aufständische zu helfen.

Den Kampf der Rebellen nannte Hekmatjar sinnlos und unrechtmäßig. "Die Afghanen sind die einzigen Opfer dieses Kriegs", sagte er weiter. Der Chef der früheren Widerstandsgruppe Hisb-e Islami hatte im vergangenen Herbst mit der Regierung ein Friedensabkommen unterzeichnet. Die Vereinten Nationen strichen ihn daraufhin im Februar von ihrer Sanktionsliste.

Afghanistan Opiumanbau (picture-alliance/dpa/W. Yar)

Viele Menschen in Afghanistan leben vom Opiumanbau - auch die Taliban mischen in dem Milliardengeschäft mit

IS-Anführer in Afghanistan getötet?

Das US-Verteidigungsministerium teilte unterdessen mit, der Anführer der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) in Afghanistan sei möglicherweise getötet worden. "Ich denke, wir haben ihn gekriegt, aber wir sind uns nicht sicher", sagte Pentagon-Sprecher Jeff Davis. Demnach erfolgte der Angriff auf Abdul Hasib in der Nacht zum Donnerstag in der Provinz Nangarhar.

Bei diesem Angriff seien auch die beiden US-Soldaten getötet worden, deren Tod Washington bereits am Donnerstag mitgeteilt hatte. Möglicherweise seien sie zu Beginn der dreistündigen Kämpfe von Verbündeten versehentlich erschossen worden, sagte Davis. Die genauen Umstände würden noch ermittelt. Auf der gegnerischen Seite wurden nach Angaben des US-Kommandos in Afghanistan mehr als 35 Menschen getötet.

Der Unterschlupf Hasibs liegt nahe dem Tunnelkomplex, auf den die USA am 13. April ihre größte nicht-atomare Bombe abgeworfen hatten. Dabei wurden nach afghanischen Angaben 92 IS-Kämpfer getötet. Das Pentagon schätzt die Zahl der noch verbliebenen IS-Kämpfer in Afghanistan auf rund tausend.

cr/jj (afp, dpa)