UNESCO-Welterbe 2018 ist komplett | DW Reise | DW | 02.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

UNESCO-Welterbe 2018 ist komplett

Das UNESCO-Komitee hat auf seiner Konferenz in Bahrain 19 neue Welterbestätten ernannt und eine Erweiterung beschlossen. Insgesamt waren 29 Bewerber nominiert.

Der vierte Tag stand ganz im Zeichen des Naturerbes: Zum Erbe der Menschheit zählen fortan der Berg Fanjingshan im Südwesten Chinas, Heimat von Pflanzen- und Tierarten aus über 65 Millionen Jahren, sowie das südafrikanische Baberton Makhinjwa-Gebirge, bekannt für einige der ältesten freiliegenden Felsen der Erde, die 10. Welterbestätte für Südafrika.

Auch das Tehuacán-Cuicatlán-Tal in Mexiko darf sich mit dem Welterbetitel schmücken.

Mexiko Valle Tehuacan-Cuicatlan (Getty Images/AFP/J. Merino)

Kakteen im Tehuacán-Cuicatlán-Tal, Mexikos neuer Welterbestätte

Ebenso die Vulkankette Chaine des Puys in Frankreich. Zu ihr gehört die geologische Verwerfung Limagne. Deren Ursprung geht nach Angaben der UNESCO auf die Entstehung der Alpen vor 35 Millionen Jahren zurück.

Frankreich Deltaflieger am Puy de Dome (picture alliance/dpa/McPHOTO)

Hängegleiter über der Chaine des Puys im französischen Zentralmassiv der Alpen

Bereits an den drei vorangegangenen Tagen hatte das Komitee zahlreiche neue UNESCO-Weltkulturerbestätten benannt. Gleich zweimal erhielt Deutschland die begehrte Auszeichnung: für den Naumburger Dom und die Wikingerstätten Haithabu und Danewerk.

Das russische Welterbe wurde um die Naturlandschaft des Bikin River Valley erweitert.

Hier eine Auswahl der neuen Welterbestätten weltweit:

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema