UN: Mehr Angriffe auf Wähler in Afghanistan | Aktuell Asien | DW | 11.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Afghanistan

UN: Mehr Angriffe auf Wähler in Afghanistan

Vor der im Herbst geplanten Parlamentswahl in Afghanistan häufen sich die Anschläge. Nach UN-Angaben sind in vielen Fällen Zentren zur Wählerregistrierung das Ziel.

Nach Angaben der UN-Mission UNAMA in Afghanistan hat es seit Beginn der Registrierung Mitte April bereits 23 Vorfälle mit insgesamt 271 Toten und Verletzten gegeben.

Von "Angriffen auf die Demokratie" sprach in diesem Zusammenhang der Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für Afghanistan, Tadamichi Yamamoto. Bei den Opfern handele es sich vor allem um Zivilisten. Die meisten Angriffe ereigneten sich in Moscheen und Schulen, die als Zentren zur Wählerregistrierung genutzt würden. 

Bei dem schwersten Anschlag mit Blick auf die Wahlen waren allein am 22. April in der Hauptstadt Kabul 60 Menschen getötet und rund 129 verletzt worden. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hatte sich über ihr Sprachrohr Amak zu dem Anschlag bekannt.

Parlamentswahl am 20. Oktober

Bereits vor Beginn der Wählerregistrierung waren die Sicherheitsbedenken groß. Nach Angaben der unabhängigen Wahlbeobachtungsorganisation "Freies und Faires Wahlforum" könnten mehr als 40 Prozent aller Wahllokale für Wähler unzugänglich sein.

Am 20. Oktober sollen in Afghanistan ein neues Parlament und neue Provinzräte gewählt werden. Die lange überfällige Wahl hätte eigentlich im Juli stattfinden sollen, wurde aber wegen der Sicherheitslage in dem kriegszerrissenen Land verschoben. Die Präsidentenwahl ist für April 2019 geplant.

Die Taliban sind mit Abstand die größte Aufständischen-Gruppe in Afghanistan und kontrollieren derzeit knapp 15 Prozent des Landes. Sie lehnen die afghanische Regierung und Wahlen ab.

hf/qu (dpa, UNAMA)

Audio und Video zum Thema