Umgekehrte Vorzeichen bei BVB und Schalke | Fußball | DW | 05.11.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Umgekehrte Vorzeichen bei BVB und Schalke

Zwei deutsch-englische Duelle, zwei unterschiedliche Ausgangspositionen:. Während Dortmund mit breiter Brust in das Champions-League-Spiel gegen den FC Arsenal geht, ist Schalke beim FC Chelsea nur Außenseiter.

Arsenals Per Mertesacker and Dortmunds Marco Reus kämpfen im Hinspiel um den Ball. Foto: dpa

Duell zweier Nationalspieler: Arsenal-Verteidiger Per Mertesacker (l.) gegen Dortmunds Marco Reus

Nach dem Derbysieg beim FC Schalke und dem 6:1-Torfestival gegen den VfB Stuttgart geht Borussia Dortmund am Mittwoch (06.11.2013, 20.45 Uhr MEZ) mit Rückenwind in das zweite Champions-League-Duell mit dem FC Arsenal. Obwohl beide Teams für schnellen Kombinationsfußball stehen, erwartet Angreifer Marco Reus kein Offensivspektakel: "Es wird natürlich enorm schwierig. So viele Chancen wie gegen Stuttgart werden wir nicht bekommen."

Özil: Dortmund gehört zu den Titelfavoriten

Video ansehen 01:20
Jetzt live
01:20 Min.

Champions League - BVB setzt auf Heimstärke

Gut zwei Wochen nach dem wichtigen 2:1 in London will der BVB seine Ausgangslage in der schweren Gruppe F weiter verbessern. Wie Dortmund können sich auch die punktgleichen Konkurrenten FC Arsenal und SSC Neapel (jeweils 6) noch Hoffnungen auf den Einzug in das Achtelfinale machen. Die Borussia setzt auf ihre Heimstärke. In der vorigen Saison in der europäischen Königsklasse gab es in den sechs Partien im eigenen Stadion ausnahmslos Siege. "Beim 2:1 in London haben wir bereits sehr gut gespielt. Am Mittwoch werden wir noch einen draufsetzen müssen", sagte Abwehrspieler Marcel Schmelzer. Trainer Jürgen Klopp muss wahrscheinlich auf den angeschlagenen Verteidiger Mats Hummels verzichten.

Arsenal-Star Mesut Özil. Foto: Getty Images

Arsenal-Star Mesut Özil

Arsenal-Star Mesut Özil hat Respekt vor den Dortmundern. "Wer bei uns gewinnt, gehört natürlich zu den Titelfavoriten", findet der deutsche Nationalspieler. "Dortmund hatte schon in der vergangenen Saison eine starke Mannschaft. Und mein Eindruck ist: Sie sind noch besser geworden."

Wundertüte Schalke

In der Gruppe E trifft der Schalke 04 am Mittwoch (20.45 Uhr MEZ) im Rückspiel erneut auf den FC Chelsea. Nach der herben 0:3-Niederlage nach zwei Toren von Fernando Torres und einem Treffer von Eden Hazard im Hinspiel zu Hause sind die Rollen klar verteilt. Der Tabellenzweite aus England und amtierende Europa-League-Sieger Chelsea London ist der Top-Favorit und Schalke allenfalls Außenseiter. In der Tabelle liegen Spitzenreiter Chelsea und Schalke nach Punkten gleichauf. Ein Sieg ist für beide Kontrahenten gleich wichtig, da der drittplatzierte FC Basel (4) den Vierten Steaua Bukarest empfängt und mit einem Sieg an dem Verlierer des Schalke-Spiels vorbeiziehen könnte.

Mourinho will rotieren

Chelsea-Trainer Jose Mourinho. Foto: Revierfoto

Chelsea-Trainer Jose Mourinho

Wo die Königsblauen genau stehen, ist schwer zu sagen: Ob sie die 1:3-Derbypleite gegen den BVB wirklich schon verdaut haben, ist auch nach dem 2:0-Sieg beim Aufsteiger Hertha BSC am letzten Bundesligaspieltag nicht sicher. Aber auch bei dem Starensemble aus London besteht nach der 0:2-Pleite bei Newcastle United in der Premier League Handlungsbedarf. Chelsea-Coach Jose Mourinho jedenfalls gab sich ungewohnt selbstkritisch: "Ich habe elf Fehler gemacht, elf Fehler. Ich hätte andere elf Spieler aussuchen müssen als diese." Dementsprechend kündigte der Portugiese personelle Korrekturen gegen Schalke an: "Es wird eine Menge Veränderungen geben!"

Nach den Worten von Trainer Jens Keller wird Schalke "erstmal kompakt und konzentriert in der Defensive stehen". Zu verschenken hätten die Königsblauen nichts, sagt Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng: "Wir wollen auf jeden Fall etwas mitnehmen. Wir sind nicht zum Sightseeing hier, auch wenn London eine tolle Stadt ist."

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema