Trumps Ex-Anwalt gesteht Lügen zu Russland-Affäre | Aktuell Amerika | DW | 29.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Trumps Ex-Anwalt gesteht Lügen zu Russland-Affäre

Neues Ungemach für Donald Trump: Michael Cohen, der Ex-Anwalt des US-Präsidenten, hat vor Gericht Falschaussagen zur Russland-Affäre gestanden. Nach Darstellung Trumps ist dieses Geständnis der Lüge die eigentliche Lüge.

Michael Cohen (M., Archivbild) (Reuters/B. McDermid)

Michael Cohen (M., Archivbild)

Michael Cohen, der ehemalige Anwalt von US-Präsident Donald Trump, hat sich vor Gericht der Falschaussage gegenüber dem Kongress im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu mutmaßlichen russischen Einmischungen in den Wahlkampf 2016 schuldig bekannt. 

Er habe dem Kongress eine falsche schriftliche Aussage zu einem Immobilienprojekt der Trump-Organisation in Moskau übermittelt, sagte der ehemalige Trump-Vertraute vor einem Bundesgericht in New York. Er habe diese Aussage aus Loyalität zu Trump gemacht - damit sie mit dessen politischen Botschaften in Einklang stünden. Beim Verlassen des Gerichts gab der 52-Jährige keinen Kommentar ab.

US-Präsident Donald Trump (Reuters/E. Thayer)

US-Präsident Donald Trump

Trump sagte vor seinem Abflug zum G20-Gipfel nach Argentinien vor Journalisten, die Darstellung Cohens vor Gericht sei frei erfunden. Cohen drohe wegen diverser Vergehen eine hohe Haftstrafe. "Er lügt", um eine mildere Strafe zu bekommen, sagte Trump.

In der Russland-Affäre geht es um mögliche illegale Verbindungen des Trump-Teams nach Moskau vor dem Amtsantritt des heutigen Präsidenten. Sowohl der Kongress als auch Sonderermittler Robert Mueller prüfen, ob es im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Beeinflussung der US-Präsidentenwahl 2016 durch Russland Absprachen mit Trumps Wahlkampfteam gegeben hat. Trump wie auch Russland haben die Vorwürfe zurückgewiesen. Die Untersuchungen von FBI-Sonderermittler Mueller nennt Trump eine "Hexenjagd".

Die Porno-Darstellerin Stormy Daniels erhielt von Cohen Geld, damit sie über ihre mutmaßliche Affäre mit Trump schweigt (Imago/UPI Photo)

Die Porno-Darstellerin Stormy Daniels erhielt von Cohen Geld, damit sie über ihre mutmaßliche Affäre mit Trump schweigt

Cohen hatte sich bereits im August vor Gericht in anderem Zusammenhang schuldig bekannt, Steuerbetrug begangen und gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung verstoßen zu haben. Dabei ging es unter anderem um Schweigegeldzahlungen an angebliche frühere Sexpartnerinnen Trumps, mit denen er mutmaßlich gegen die Gesetze zur Wahlkampffinanzierung verstieß. Trump warf daraufhin Cohen vor, Geschichten zu erfinden, um bei der Staatsanwaltschaft "einen Deal rauszuholen". Das Urteil dazu soll am 12. Dezember fallen.

Cohen war über ein Jahrzehnt einer der engsten Vertrauten Trumps. Das änderte sich, als das FBI im April bei Durchsuchungen von Cohens Hotelzimmer, Büro und Wohnung Dokumente und Akten beschlagnahmte. Sonderermittler Mueller hatte die Beamten auf Cohen aufmerksam gemacht.

stu/rb (rtr, dpa, afp)