Trump soll in Steuerbetrug verwickelt sein | Aktuell Amerika | DW | 03.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Zeitungsbericht

Trump soll in Steuerbetrug verwickelt sein

US-Präsident Trump hat nach Informationen der "New York Times" seinen Eltern bei der Steuervermeidung geholfen. Unter anderem soll er eine Scheinfirma gegründet haben, um Geschenke zu verschleiern.

Video ansehen 01:28

Hat der Trump-Clan systematisch Steuern hinterzogen?

Die Zeitung berichtet unter Berufung auf einen "großen Fundus" an vertraulichen Steuererklärungen und Finanzunterlagen, dass der US-Präsident von seinem Vater Fred Trump Werte aus dessen Immobiliengeschäft im Volumen von heute mindestens 413 Millionen Dollar bekommen haben soll.

Trump soll laut der "New York Times" mit seinen Geschwistern eine Scheinfirma gegründet haben, um millionenschwere Geschenke seiner Eltern zu verschleiern. Trumps eigene Steuererklärungen gingen demnach nicht in die Recherchen ein.

Insgesamt sollen Fred und Mary Trump ihren fünf Kindern mehr als eine Milliarde Dollar überschrieben haben. Darauf wären laut dem Bericht mindestens 550 Millionen Dollar Steuern fällig gewesen - gezahlt worden seien aber nur rund 52 Millionen Dollar. 

Steuerbehörde prüft Vorwürfe

Derzeit untersucht die New Yorker Steuerbehörde, ob Trump in der Vergangenheit womöglich Steuern hinterzogen hat. Man überprüfe die Vorwürfe in dem Artikel und verfolge "energisch alle angemessenen Ermittlungswege", sagte ein Behördensprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Das US-Präsidialamt bezeichnete den Artikel als irreführend. Trumps Anwalt Charles Harder wies die Darstellung der Zeitung als falsch zurück. "Präsident Trump war praktisch in keiner Weise in diese Sachen verwickelt", sagte Harder der "New York Times". Um die Angelegenheiten hätten sich andere Familienmitglieder gekümmert. Diese seien keine Experten gewesen und hätten sich auf anerkannte Profis verlassen, um die Einhaltung von Gesetzen voll und ganz zu gewährleisten.

Trump hatte im Wahlkampf erklärt, er habe sein Immobilien-Imperium allein aufgebaut und als Starthilfe nur einen "sehr kleinen" Kredit seines Vaters erhalten. 

gri/AL (rtr, afp, dpae)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema