Trump bekommt seine Militärparade | Aktuell Amerika | DW | 10.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Trump bekommt seine Militärparade

Die von US-Präsident Trump gewünschte Militärparade soll am Tag der Veteranen am 11. November in Washington stattfinden. In diesem Jahr würde sie mit einem besonderen Jubiläum zusammenfallen.

Melania und Donald Trump (im Hintergrund) bei der Militärparade am 14. Juli 2017 in Paris (Reuters/Y. Herman)

Melania und Donald Trump (im Hintergrund) bei der Militärparade am 14. Juli 2017 in Paris

Panzer wird es zwar nicht geben, doch der Wunsch von US-Präsident Donald Trump nach einer großen Militärparade wird schon bald umgesetzt: Am Tag der Veteranen am 11. November sollen die US-Streitkräfte in der Hauptstadt Washington aufmarschieren. Dies teilte das Verteidigungsministerium mit. Um Straßenschäden zu begrenzen, solle bei Parade auf Kettenfahrzeuge verzichtet werden.

Die Route verlaufe vom Weißen Haus zum Kapitol. An ihrem Ende sei auch eine Präsentation der Luftwaffe geplant. Im Zentrum solle das Gedenken an alle US-Armeeveteranen seit dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg stehen. 

Frankreich Militärparade in Paris (picture-alliance/abaca/L. Christian)

Die Planer können sich weltweit inspirieren lassen: zum Beispiel in Frankreich, ...

In den USA ist der Veteranentag ein Feiertag. Die Parade wird in diesem Jahr mit den Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges zusammenfallen. Am 11. November 1918 wurde das Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet. 

Das Weiße Haus hatte Anfang Februar angekündigt, Trump wolle mit einer Militärparade die Stärke seines Landes und seine Rolle als Oberbefehlshaber demonstrieren. Er habe dem Verteidigungsministerium seinen Wunsch mitgeteilt, dieses suche nun nach einem Termin. 

in Nordkorea,... (picture-alliance/Newscom)

in Nordkorea ,...

Trump hatte im vergangenen Jahr an der Parade zum 14. Juli in Paris teilgenommen und sich von der Darstellung militärischer Stärke beeindruckt gezeigt. Doch schon vor seinem Amtsantritt berichteten Mitarbeiter von Trump, dass der Präsident eine Militärparade anlässlich seiner Amtseinführung in Erwägung gezogen habe.

...oder auch im Iran (picture-alliance/abaca)

... oder auch im Iran

Trumps Vorschlag hatte auch wegen der voraussichtlichen Kosten eine Debatte ausgelöst. Nach einer ersten Schätzung aus dem Weißen Haus kostet eine solcher Aufmarsch zwischen zehn und 30 Millionen US-Dollar. Budgetdirektor Mick Mulvaney hatte Mitte Februar erklärt, es komme auf Länge und Ausstattung der Parade an. Die ersten Schätzungen seien sehr vorläufig, sagte Mulvaney vor dem Haushaltsausschuss des Abgeordnetenhauses. Es gebe noch kein Budget. Man erwarte vom Kongress, Mittel zu finden oder umzuwidmen. 

Auf den Gedanken gebracht hatte Trump (r.) der französische Präsident Emmanuel Macron (r.), hier bei der Parade am Nationalfeiertag in Paris (Getty Images/AFP/A. Jocard)

Auf den Gedanken gebracht hatte Trump (r.) der französische Präsident Emmanuel Macron, hier bei der Parade am Nationalfeiertag in Paris

Militärparaden mit Zurschaustellung militärischen Geräts sind in den USA selten. Zuletzt zogen Panzer und Tausende Soldaten 1991 durch Washington, um den Sieg über die irakischen Invasionstruppen in Kuwait zu feiern.

stu/jj (afp, dpa, rtr)
 

Die Redaktion empfiehlt