Trauer nach Flugzeugkatastrophe auf Kuba | Aktuell Amerika | DW | 19.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Flugzeugunglück

Trauer nach Flugzeugkatastrophe auf Kuba

Nach dem Absturz der Boeing 737 suchen die Ermittler nach der Ursache. Wahrscheinlich kamen über 100 Menschen ums Leben. Lediglich drei Frauen überlebten schwer verletzt.

Video ansehen 01:29
Jetzt live
01:29 Min.

Beileid nach Flugzeugabsturz in Kuba – mehr als 100 Tote

Offizielle Angaben zur Zahl der Opfer liegen noch nicht vor. Nach Angaben der kubanischen Parteizeitung "Granma" wurden lediglich drei Frauen und ein Mann lebend aus den Trümmern geborgen. Der Mann sei kurz darauf gestorben. Mehrere Medien berichteten von 104 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern aus Mexiko an Bord der Maschine. Bis auf fünf Passagiere stammten alle Fluggäste von der Karibikinsel selbst.

Kuba Flugzeugabsturz (picture-alliance/Photoshot/Cuban News Agency)

Eine der schwer Verletzten beim Transport ins Krankenhaus

Zwei Opfer kommen aus Argentinien, wie das Außenministerium in Buenos Aires mitteilte. Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel sprach den Familien im Namen der Regierung sein Beileid aus. Eine Kommission untersuche die Umstände des Unfalls, so Díaz-Canel. Auch Mexiko will Ermittler schicken.

Nach dem Start zerschellt

Mehr als die Hälfte der Opfer stammte nach Medienangaben aus der Stadt Holguín im Osten der Insel, die das Ziel des Flugs DMJ 0972 gewesen wäre. Die Maschine war unmittelbar nach dem Start auf einem Feld nahe dem Flughafen José Martí zerschellt. Große Trümmerteile lagen zwischen hohem Gras und Palmen.

Kuba | Flugzeugabsturz (picture-alliance/dpa/XinHua/J. Hernandez)

Ein Bild verheerender Zerstörung: Auch Mexiko will Spezialisten schicken, um die Toten zu identifizieren

Die Besatzung stammte aus Mexiko. Sie bestand aus einem Piloten, einem Co-Piloten und drei Flugbegleiterinnen, so das mexikanische Verkehrsministerium. Die Maschine vom Typ Boeing 737 gehörte der mexikanischen Fluggesellschaft Damojh, sie wurde jedoch von der staatlichen kubanischen Gesellschaft Cubana gemietet und betrieben.

Kuba Havanna - Flugzeug beim Start abgestürzt: Präsident Miguel Diaz-Canel (Getty Images/AFP/A. Roque)

Präsident Miguel Diaz-Canel an der Unfallstelle

Staatstrauer bis Sonntagnacht

Kubas Regierung rief eine bis Sonntagnacht dauernde offizielle Trauerzeit aus. Auch der ehemalige kubanische Präsident Rául Castro drückte sein Beileid aus, wie das Staatsfernsehen berichtete. Aus Deutschland sendete Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Kondolenztelegramm an Präsident Díaz-Canel. Darin teilte sie mit, die Nachricht vom Absturz einer Passagiermaschine habe sie "mit tiefer Trauer erfüllt". Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto schrieb auf Twitter, Mexikos Gedanken seien bei den Familienangehörigen und Opfern.

uh/hf (dpa, afp)

Audio und Video zum Thema