Tote durch starkes Erdbeben in Taiwan | Aktuell Asien | DW | 06.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Katastrophe

Tote durch starkes Erdbeben in Taiwan

Nach dem Erdstoß der Stärke 6,4 stürzte auch ein Hotel teilweise ein. Mehrere Menschen sollen noch unter Trümmern liegen. Bereits in den vergangenen Tagen hatte in der Region wiederholt die Erde gebebt.

Taiwan Erdbeben (picture-alliance/dpa/kyodo)

Schwere Schäden an Gebäuden in der Stadt Hualien

Mindestens sechs Menschen kamen nach jüngsten Angaben ums Leben, rund 260 erlitten Verletzungen und etwa 70 werden noch vermisst. Das Beben ereignete sich kurz vor Mitternacht Ortszeit und hatte eine Stärke von 6,4, wie die US-Erdbebenwarte USGS meldete. Die Erdbebenwarte Taiwans gab die Stärke mit 6,0 an. Der Erdstoß war auf der gesamten Insel zu spüren. Sein Zentrum lag in einer Tiefe von weniger als zehn Kilometern an der Ostküste der Inselrepublik. Bereits in den vergangenen Tagen hatte in der Region wiederholt die Erde gebebt.

Mauern zusammengesackt

Vor allem die Stadt Hualien wurde schwer getroffen. Dort stürzten mindestens vier Gebäude ein. Fernsehbilder zeigten das Marshal-Hotel, das sich stark zur Seite neigt, auf einer Seite sind Mauern in sich zusammengesackt.

Karte Erdbeben Taiwan Hualien DEU

Besonders betroffen: Die Stadt Hualien im Osten Taiwans

Lokalsender berichteten, mehrere Menschen könnten noch unter Trümmern begraben sein. Die Rettungsarbeiten sind im vollen Gang. Andere auf Twitter verbreitete Fotos zeigten aufgerissene Straßen. In Hunderten Haushalten fiel der Strom aus, wie die Nachrichtenagentur CNA berichtete.

Bei einem Erdstoß mit ähnlicher Stärke waren vor zwei Jahren mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden machten Pfusch am Bau und nicht eingehaltene Vorschriften zum Erdbebenschutz mitverantwortlich.

sc/wa (dpa, ap, afp)

Die Redaktion empfiehlt