Tory-Fraktion schrumpft weiter | Aktuell Europa | DW | 15.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Konservative im Unterhaus

Tory-Fraktion schrumpft weiter

Im Streit um den Brexit-Kurs von Premierminister Boris Johnson wechselt ein weiterer Tory-Abgeordneter im britischen Unterhaus die Seiten. Sam Gyimah schließt sich den pro-europäischen Liberaldemokraten an.

Der 43-Jährige gehört zu den 21 konservativen Politikern, die Premierminister Johnson wegen ihrer Opposition zu seinem Brexitkurs aus der Tory-Fraktion ausgeschlossen hat. Sam Gyimah bezieht nun klar Position und wechselt die Partei. Seine Abkehr von den Tories wurde bereits am Samstag beim Parteitag der Liberaldemokraten im südenglischen Bournemouth verkündet. In der Zeitung "Observer" erläuterte Gyimah jetzt seine Motive.

Der zweite Wechsel zu den Liberaldemokraten

Sein Rückzug von den Tories sei nicht ausschließlich wegen des Brexit-Kurses erfolgt, schrieb der Politiker. Es gehe auch darum, wie Politik betrieben werde, und um den Umgang mit Populismus und Nationalismus. Mit seinem Wechsel umfasst die Fraktion der oppositionellen Liberaldemokraten nun 18 Angeordnete der insgesamt 650 im britischen Unterhaus. Die Tories haben bereits ihre Mehrheit verloren, als Anfang des Monats der Abgeordnete Phillip Lee den Tories den Rücken kehrte und zu den Liberaldemokraten überlief.

Brexit Debatte im britischen Unterhaus (picture-alliance/dpa/House Of Commons)

Denkwürdiger Wechsel: Lee setzt sich während einer Brexit-Debatte demonstrativ zu den Liberaldemokraten

"Aufstrebender Stern"

Giymah war schon einmal aus Kritik an der Brexit-Politik zurückgetreten. Ende 2018 gab er seinen Posten als Staatssekretär für Forschung und Universitäten auf. Er begründete seinen Schritt damit, dass das von der damaligen Premierministerin Theresa May ausgehandelte Brexit-Abkommen nicht im nationalen Interesse sei. Er blieb aber Abgeordneter der Tories.

Sam Giymah galt eine Zeit lang als "aufstrebender Stern" bei den Konservativen. Er hatte nach dem Rücktritt von May im Juni kurzzeitig auch seine Kandidatur für den Parteivorsitz gegen Johnson erklärt, zog sie aber vor Ende der Bewerbungsfrist zurück.

fab/ie (afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt