Titelrennen zwischen FC Bayern München und RB Leipzig | Sport | DW | 21.02.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Bundesliga

Titelrennen zwischen FC Bayern München und RB Leipzig

Weil der FC Bayern im Topspiel des 22. Spieltags bei Eintracht Frankfurt patzt, kann RB Leipzig aufholen. Borussia Dortmund schickt Schalke fast schon in die 2. Liga, und Bayer Leverkusen verlängert seine Krise.

Die Bundesliga hat wieder ein offenes Rennen um die Meisterschaft, wenn auch das kleinstmögliche - ein Duell zwischen Tabellenführer FC Bayern und Verfolger RB Leipzig. Da die Bayern im Topspiel bei Eintracht Frankfurt patzten, die Leipziger dagegen bei Hertha BSC ihre Pflicht erfüllten, beträgt der Vorsprung der Münchner, die schon am vergangenen Spieltag beim 3:3 gegen Arminia Bielefeld Punkte liegen ließen, nur noch zwei Zähler.

"Wir haben nicht aus dem Bielefeld-Spiel gelernt", beklagte sich Bayern-Kapitän Manuel Neuer nach der 1:2-Niederlage. "Wir müssen von Anfang an Aggressivität zeigen. Wenn wir so spielen, wie in der zweiten Halbzeit, dann gewinnen wir das Spiel sicher." Die Frankfurter setzten mit dem Sieg ihre Erfolgsserie fort. Die letzte Bundesliga-Niederlage der Eintracht gab es am 11. Dezember, ein 1:2 in Wolfsburg.

Starke Frankfurter Geste

Ebenso stark wie die sportliche Leistung war auch eine Geste der Frankfurter Mannschaft. Die Spieler trugen im Gedenken an den Terroranschlag von Hanau vor einem Jahr Gesichter und Namen der Opfer auf ihren Trainingsanzügen. Nach seinem Tor zum 2:0 jubelte Amin Younes mit einer solchen Jacke in den ausgestreckten Armen. "Wir müssen weiter an die Betroffenen denken", sagte er. "Die Familienangehörigen sollen wissen, dass wir an sie denken."

Fußball: Bundesliga 2021 I Eintracht Frankfurt - Bayern München - Amin Younes

Erinnerung an die Opfer von Hanau: Frankfurts Amin Younes mit dem Konterfei von Fatih Sarancoglu

Frankfurt bleibt in der Tabelle auf Champions-League-Kurs, rutschte allerdings von Rang drei auf Platz vier, weil der VfL Wolfsburg sich mit 3:0 bei Arminia Bielefeld durchsetzte und nun das bessere Torverhältnis besitzt.

Leipzig nutzt Bayern-Vorlage

Nutznießer der Münchner Niederlage war RB Leipzig. Die Leipziger gewannen mit 3:0 klar und deutlich bei Hertha BSC. Allerdings freute sich Julian Nagelsmann nach der Partie in erster Linie nicht darüber, dass man wieder im Titelrennen ist, sondern über die Tatsache, dass der Vorsprung auf Rang fünf immer größer wird. "Es ist schön, dass wir wieder oben dran sind", sagte der RB-Trainer. "Auch für das Ziel Champions-League-Qualifikation ist es wichtig, ein bisschen Ruhe zu haben."

Fußball: Bundesliga 2021 I Hertha BSC - RB Leipzig

Kopfball zum 3:0-Endstand: Leipzigs Verteidiger Willi Orban macht gegen Hertha alles klar

Die Leipziger Ruhe speist sich nach 22 Spieltagen aus zehn Punkten Vorsprung auf den Fünften, Bayer Leverkusen, der durch ein Ausgleichstor erst in letzter Sekunde ein 1:1 beim FC Augsburg rettete, aber weiter an Boden verlor. Federn lassen musste auch der SC Freiburg, der Union Berlin mit 0:1 unterlag.

Dortmund im Derby zu stark für Schalke

Seine Hausaufgaben gemacht hat dagegen Borussia Dortmund. Im Revierderby - wahrscheinlich auf absehbare Zeit dem letzten - beim FC Schalke 04 gewann der BVB klar mit 4:0. "Jeder weiß, was das Spiel für die Fans bedeutet", sagte BVB-Mittelfeldspieler Emre Can. "Es ist für sie das wichtigste und emotionalste Spiel der Saison. Wir wollten drei Punkte holen und kämpfen. Das haben wir gemacht und verdient gewonnen."

Fußball Bundesliga | Schalke 04 vs Borussia Dortmund

Chancenlos: Das 0:4 im Derby gegen den BVB bringt Schalke dem Abstieg näher

Ebenso verdient hat der FC Schalke verloren. Mit nur neun Punkten auf der Haben-Seite und neun Zählern Rückstand auf das rettende Ufer, ist der Abstieg wohl kaum noch zu verhindern.

Abstiegszone wird enger

Abgesehen von den abgeschlagenen Schalkern, sind die anderen Abstiegskandidaten enger zusammengerückt. Immer bedrohlicher wird dabei die Lage für Hertha BSC. Da sich der FSV Mainz 05 dank eines späten Treffers mit 2:1 bei Borussia Mönchengladbach durchsetzen konnte, beträgt der Vorsprung der Berliner auf einen direkten Abstiegsplatz nur noch einen Punkt. Hertha bleibt 15., hat aber ein Spiel weniger als Bielefeld auf Platz 16, das am 10. März noch im Nachholspiel gegen Werder Bremen antritt. Berlins Trainer Pal Dardai wollte sich aber nicht nervös machen lassen: "Wir müssen einfach ruhig bleiben, keine Panik", forderte der Ungar.

Fussball Bundesliga I Borussia Moenchengladbach - Mainz 05

Kevin Stöger (l.) trifft spät für Mainz und muss sich vor seinen jubelnden Mitspielern retten

Auch der 1. FC Köln konnte keinen Schritt nach vorne machen und blieb bei der 0:1-Niederlage gegen den VfB Stuttgart einmal mehr ohne eigenen Treffer. "Wir tun uns schwer, Tore zu erzielen, wir haben momentan einfach nicht die Spieler, die reihenweise treffen", gab FC-Trainer Markus Gisdol zu. "Das ist unser Los in dieser Saison, wir müssen mit dem, was uns zur Verfügung steht, arbeiten." Köln (21 Punkte) muss einerseits nach unten schauen, weil man nur drei Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz hat. Allerdings erlaubt sich auch der Blick nach oben. Augsburg und der SV Werder Bremen, der mit 0:4 bei der TSG Hoffenheim unter die Räder kam, sind mit jeweils 23 Punkten in Reichweite.

Der 22. Spieltag in Zahlen

Eintracht Frankfurt - Bayern München 2:1 (2:0)
Tore: 1:0 Kamada (12.), 2:0 Younes (35.), 2:1 Lewandowski (58.)

Hertha BSC - RB Leipzig 0:3 (0:1)
Tore: 0:1 Sabitzer (28.), 0:2 Mukiele (71.), 0:3 Orban (84.)

Schalke 04 - Borussia Dortmund 0:4 (0:2)
Tore: Sancho (42.), Haaland (45./79.), Guerreiro (60.) 

Borussia Mönchengladbach - FSV Mainz 05 1:2 (1:1) 
Tore: Onisiwo (10.), Stindl (26.), Stöger (86.)

FC Augsburg - Bayer 04 Leverkusen 1:1 (1:0)
Tore: 1:0 Niederlechner (5.), 1:1 Tapsoba (90.+5)

TSG 1899 Hoffenheim - Werder Bremen 4:0 (2:0)
Tore:
1:0 Bebou (26.), 2:0 Baumgartner (44.), 3:0 Dabbur (49.), 4:0 Rutter (90.)

Arminia Bielefeld - VfL Wolfsburg 0:3 (0:1) 
Tore: 0:1 Steffen (29.), 0:2 Steffen (47.), 0:3 Arnold (54.)

1. FC Köln - VfB Stuttgart 0:1 (0:0)
Tor: 0:1 Kalajdzic (49.) 

SC Freiburg - Union Berlin 0:1 (0:0)
Tor: Prömel (64.)

Die Redaktion empfiehlt