Tausende trauern um Mireille Knoll | Aktuell Europa | DW | 28.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Frankreich

Tausende trauern um Mireille Knoll

Mit einem Trauermarsch in Paris ist der ermordeten Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll gedacht worden. Der gewaltsame Tod der 85-jährigen Jüdin hatte Frankreich erschüttert und weltweit Aufsehen erregt.

Frankreichs Innenminister Gérard Collomb, die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo und weitere prominente Politiker kamen zum Platz der Nation (Place de la Nation) im Osten der Hauptstadt, um gemeinsam mit tausenden Bürgern öffentlich um Mireille Knoll zu trauern.

Entgegen dem ausdrücklichen Wunsch des Dachverbandes der jüdischen Institutionen in Frankreich (Crif) kamen auch die Vorsitzende des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, und der Linksaußenpolitiker Jean-Luc Mélenchon zu dem Trauermarsch. Sie wurden von der Menschenmenge mit Buhrufen empfangen, woraufhin sie wenig später den Marsch wieder verließen, wie es hieß. Crif-Chef Francis Kalifat hatte zuvor auf die "starke Vertretung von Antisemiten sowohl bei der extremen Linken als auch bei der extremen Rechten" verwiesen.

Mord in Paris

Die 85 Jahre alte Holocaust-Überlebende Knoll war Anfang der Woche tot in ihrer Pariser Wohnung aufgefunden worden. Der Körper wies laut Medienberichten mehrere Stichwunden auf. Zudem war in der Wohnung an mehreren Stellen Feuer gelegt worden. Zwei Verdächtige wurden festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft geht von einem antisemitischen Motiv aus.

Erinnerung an Mireille Knoll (Getty Images/AFP/F. Guiollot)

Mireille Knoll - von Judenhassern getötet?

Auch Staatspräsident Emmanuel Macron, der Knolls Beerdigung ohne vorherige öffentliche Ankündigung besuchte, erinnerte bei der nationalen Gedenkfeier für den bei einem islamistischen Terroranschlag getöteten Gendarmen an das Schicksal der Jüdin.

"Der Terrorist von Trèbes wie der Mörder von Mireille Knoll verneinen den Wert des Lebens, schänden unsere heiligen Werte und unsere Erinnerung", twitterte Macron anschließend.

wa/se (dpa, kna, afp)

Die Redaktion empfiehlt