Sudanesen lehnen sich weiter gegen Militär auf | Aktuell Afrika | DW | 30.11.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Sudan

Sudanesen lehnen sich weiter gegen Militär auf

Der Protest gegen den Militärputsch im Sudan und die Einsetzung einer Übergangsregierung lässt nicht nach. Die Sicherheitskräfte gehen wieder mit Tränengas vor.

Video ansehen 02:34

Weiter pro-demokratische Proteste im Sudan

In der Hauptstadt Khartum waren abermals zehntausende Menschen zusammengekommen, um sich gegen die Machtübernahme durch das Militär im vergangenen Monat zu wehren. Die Proteste richteten sich gegen die weitere Beteiligung des Militärs an der neu formierten Übergangsregierung. Die Demonstranten warfen Regierungschef Abdullah Hamdok Verrat vor.

Schwer bewaffnete Polizisten gingen mit Tränengas gegen die Menge vor, die eine Hauptstraße blockierte und "Soldaten, geht zurück in eure Kasernen" skandierte. Zu den Kundgebungen aufgerufen hatten Gruppen, die sich gegen ein vor gut einer Woche von den Putschisten mit Ministerpräsident Abdalla Hamdok geschlossenes Abkommen stellen. Damit war der zuvor entmachtete Regierungschef wieder eingesetzt worden, politische Gefangene kamen frei.

Proteste gegen die Machübernahme des Militärs im Sudan

Die Demonstranten waren durch Khartum marschiert und hatten Kurs auf den Präsidentenpalst genommen

Sudans oberster General Abdel Fattah al-Burhan hatte am 25. Oktober die Macht an sich gerissen und Ministerpräsident Hamdok unter Hausarrest gestellt. Er hatte zudem die Übergangsregierung aufgelöst und auch den paritätisch geführten zivil-militärischen Rat aufgelöst.

Dieser sollte nach dem Sturz des autokratischen Machthabers Omar al-Bashir nach einem Volksaufstand im April 2019 den demokratischen Prozess in dem nordostafrikanischen Land vorantreiben und eine für 2023 geplante Wahl vorbereiten.

Sudan | Militärputsch | General Abdel Fattah al-Burhan

General Abdel Fattah al-Burhan hat auch in der neuen Übergangsregierung das Sagen

Nach Druck aus dem In- und Ausland hatte das Militär am 21. November den gestürzten Regierungschef Hamdok wiedereingesetzt. Laut einer gemeinsamen Vereinbarung zwischen Hamdok und al-Burhan darf Hamdok ein Kabinett mit zivilen Vertretern bilden.

Al-Burhan wird jedoch als Anführer des Souveränen Rats gemeinsam mit Hamdok an der Spitze der neuen Übergangsregierung stehen. Dem Souveränen Rat gehören auch Vertreter des Militärs an, denen schwere Menschenrechtsverstöße vorgeworfen werden.

Deshalb kommt es in dem Land mit 44 Millionen Einwohnern immer wieder zu Protesten Tausender Menschen. Bislang kamen 42 Menschen ums Leben. Die USA, Deutschland und andere westliche Staaten hatten den Putsch verurteilt und einen von Zivilisten geführten Übergang zur Demokratie gefordert. Wirtschaftshilfen wurden ausgesetzt.

uh/qu (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema