Serena Williams gewinnt die US Open | Sport | DW | 09.09.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Serena Williams gewinnt die US Open

Am Ende machte sie Luftsprünge vor Freude: Die Tennis-Weltranglistenerste Serena Williams hat die US Open gewonnen. Im Finale besiegte die US-Amerikanerin Victoria Asarenka aus Weißrussland in drei Sätzen.

Dabei sah Williams über einige Strecken des Matches nicht wie die sichere Siegerin aus. Im zweiten Satz konnte Asarenka einen Rückstand aufholen und den Tie Break für sich entscheiden. Doch am Ende reichte es nicht für die Herausforderin. Serena Williams schlug Asarenka mit 7:5, 6:7 und 6:1. Sie sicherte sich damit den fünften Titel bei den US Open und den 17. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier. Damit zog Serena Williams mit Steffi Graf gleich, die ebenfalls fünfmal den Titel in New York geholt hatte.

Es war die Neuauflage des Finales im Vorjahr, als sich Williams und Asarenka ebenfalls gegenüberstanden. Die favorisierte Williams brauchte zwei Stunden, 45 Minuten, bis sie die Sache am Ende für sich entschieden hatte. Für den Sieg im Finale und die Ergebnisse bei der vorhergehenden US-Open-Tour erhält Williams 3,6 Millionen US-Dollar an Preisgeld.

"Unglaublich gespielt"

Die 31 Jahre alte Tennisspielerin sagte anschließend: "Vika hat unglaublich gespielt. Es war eine Ehre, gegen sie gespielt zu haben." Auch im vergangenen Jahr hatte Serena Williams nach drei Sätzen das Glück auf ihrer Seite.

Die 24 Jahre alte Australian-Open-Siegerin von 2012 und 2013 Asarenka verpasste damit ihren dritten Erfolg bei einem der wichtigsten Turniere. "Es ist eine harte Niederlage, aber ich habe alles gegeben. Wir haben bis zum Schluss gekämpft", sagte Asarenka.

Sehr windig in New York

Die Weißrussin schien anfangs mit dem heftigen Wind besser zurechtzukommen als Williams. Die Titelverteidigerin wirkte in den ersten Spielen des ersten Satzes nicht so konzentriert und fokussiert wie im bisherigen Turnierverlauf. Nur 16 Spiele hatte Serena Williams bis zum Finaltag abgegeben. Asarenka aber erwies sich wie schon im vergangenen Jahr als erster echter Prüfstein. Doch je länger das Match dauerte, desto stärker wurde die Nummer eins.

Nach 58 Minuten hatte sie ihren ersten Satzball zum 7:5 genutzt. Asarenkas Widerstand schien gebrochen. Mit einem Doppelfehler gab die 24-Jährige ihr Aufschlagspiel zum 1:4 ab.

Doch dann zeigten beide Kontrahentinnen Nerven. Asarenka holte sich sofort das Re-Break zum 2:4. Als Williams bei 5:4- und 6:5-Führung jeweils zum Matchgewinn aufschlug, bescherte schließlich ein Doppelfehler der Amerikanerin Asarenka das 6:6. Die Entscheidung in dem erst jetzt hochklassigen Endspiel fiel im Tiebreak - zugunsten Asarenkas.

Anschließend aber drehte Williams auf und gestattete ihrer Gegnerin im dritten Satz nur noch ein Spiel. Mit dem zweiten Matchball sicherte sie sich 13 Jahre nach ihrem ersten US-Open-Titel den nächsten Sieg. Bei den Herren bestreiten an diesem Montag Novak Djokovic aus Serbien und der Spanier Rafael Nadal das Endspiel.

ml/nis (dap, sid).