Schalke auf Kurs Achtelfinale | Sport | DW | 06.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gruppenphase - 4. Spieltag

Schalke auf Kurs Achtelfinale

Erste Pflichtspielpleite für Borussia Dortmund, Ausrufezeichen von Schalke 04: Die beiden Fußball-Bundesligisten erleben in der Champions League Licht und Schatten. Ein deutscher Trainer gerät derweil unter Druck.

Während der BVB durch das 0:2 (0:1) bei Atletico Madrid den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale verpasste, machte der FC Schalke 04 durch ein 2:0 (1:0) gegen den türkischen Meister Galatasaray Istanbul einen großen Schritt in Richtung K.o.-Runde.

Auf Schalke hatte man vor den stürmischen Gästen gewarnt. Doch Galatasaray-Torwart Fernando Muslera patzte gleich zu Spielbeginn: Bei einem Ausflug an den Strafraumrand ließ der Uruguayer den Ball wieder aus den Händen rutschen. Burgstaller reagierte blitzschnell und zirkelte das Leder aus spitzem Winkel ins verwaiste Tor. Galatasaray wirkte nach der frühen Schalker Führung geschockt und kam kaum gefährlich vor das Tor von Alexander Nübel. Der deutsche U21-Nationaltorhüter war erstmals nach 17 Minuten gefordert, als er einen gefährlichen Konter der Türken geistesgegenwärtig vor dem eigenen Sechzehner entschärfte. Elf Minuten später verzog Garry Rodrigues knapp, ansonsten spielte Galatasaray seine Angriffe zu schlampig aus.

Intensiv aber fair

Die größeren Spielanteile in einer temporeichen Partie hatten die Schalker, doch ließen sie beste Chancen liegen. Nach 21 Minuten hatte Amine Harit das 2:0 auf dem Fuß, doch der Marokkaner drosch den Ball aus acht Metern über das Tor. Auch Sebastian Rudy mit einem Pfostenschuss aus der Distanz (38.) und kurz darauf Burgstaller (39.) verpassten das zweite Tor, das schon zu diesem Zeitpunkt verdient gewesen wäre.

Auch nach dem Seitenwechsel behielt die Partie ihre intensive, aber faire Gangart. Die Türken kamen entschlossen aus der Kabine, doch Schalke hielt dagegen und erwischte Galatasaray in der 57. Minute kalt: Burgstaller bediente Mark Uth von der rechten Seite, dieser vollendete aus elf Metern. In der Folge war die Gegenwehr der Gäste endgültig gebrochen und die Schalke dürfen langsam aber sicher für das Champions-League-Achtelfinale planen.

In der Tabelle der Gruppe D verteidigte der FC Porto durch ein 4:1 (2:0) gegen Lokomotive Moskau seine Tabellenführung. Die Russen haben nach der vierten Niederlage im vierten Spiel keine Chance mehr auf die K.o.-Runde.

Erste Pflichtspiel-Pleite für den BVB

Borussia Dortmund hat seine erste Pflichtspielniederlage der Saison kassiert und den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der Champions League verpasst. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre verlor beim spanischen Spitzenklub Atletico Madrid 0:2 (0:1). Dennoch bleibt der BVB an der Spitze der Vorrundengruppe A und kann den Sprung in die K.o.-Runde am vorletzten Vorrundenspieltag gegen den FC Brügge am 28. November perfekt machen. Der Spanier Saul Niguez (33.) und Weltmeister Antoine Griezmann (80.) besiegelten die erste Pleite für den BVB, der damit ausgerechnet vor dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen Bayern München am Samstag einen ersten Dämpfer erhielt. Die Niederlage war jedoch verdient: Die Dortmunder konnten dem wuchtigen und entschlossenen Spiel der Spanier nur wenig entgegensetzen.

Barca auch ohne Messi im Achtelfinale

Der FC Barcelona hat auch ohne Superstar Lionel Messi als erste Mannschaft das Achtelfinale der Champions League erreicht. Den Katalanen reichte ein hart erkämpftes 1:1 (0:0) im Topspiel bei Inter Mailand. Eine bittere 0:2 (0:2)-Niederlage kassierte Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool in Belgrad, Thomas Tuchel kam mit Paris St. Germain nur zu einem 1:1 (1:0) beim SSC Neapel. Messi gehörte nach seinem Unterarmbruch erstmals wieder zum Barca-Kader, kam im schweren Auswärtsspiel in Mailand aber nicht zum Einsatz. In die Bresche sprang der Brasilianer Malcolm, der die Mannschaft um Deutschlands Nationalkeeper Marc-Andre ter Stegen zunächst in Führung brachte (82.), ehe Mauro Icardi ausglich (87.).

In London brachte der Ex-Gladbacher Luuk de Jong (2.) Eindhoven zunächst in Führung, Harry Kane (78./89.) drehte die Partie. Mit zehn Punkten liegt Barca weiter vor Inter (7) und kann nicht mehr von den ersten beiden Plätzen verdrängt werden. Dritter ist Tottenham Hotspur (4) nach einem 2:1 (0:1) gegen die PSV Eindhoven (1).

Tuchel nur 1:1-Unentschieden

Hochspannung herrscht weiter in Gruppe C: Liverpool kassierte in Belgrad zwar die zweite Auswärtsniederlage in Folge, bleibt mit sechs Punkten aber Tabellenführer vor dem punktgleichen SSC Neapel (6) und Paris (5). PSG-Trainer Thomas Tuchel muss somit weiter zittern, zumal auch Außenseiter Roter Stern Belgrad (4) noch im Rennen ist. Roter Stern bezwang Liverpool dank des Doppelpacks von Torjäger Milan Pavkov, der vor 51.318 Zuschauern jeweils nach Vorarbeit des deutschen Ex-Nationalspielers Marko Marin traf (22./29.). "Die Jungs sind sehr enttäuscht, ich bin sehr enttäuscht. Nach dem 0:2 haben wir zu wenig Gegenwehr gezeigt", sagte Klopp. Für Belgrad war es der erste Sieg in der Königsklasse seit 1992.

PSG war in Neapel durch den ehemaligen Münchner Juan Bernat (45.+2) zunächst in Führung gegangen, Julian Draxler und Thilo Kehrer standen in Tuchels Startelf. Nach der Pause glich Lorenzo Insigne aber per Foulelfmeter aus (62.).

AS Monaco in der Krise

Tief in der Krise steckt derweil die AS Monaco mit ihrem neuen Trainer Thierry Henry. Der Vorletzte der französischen Ligue 1 kassierte beim 0:4 (0:3) gegen den FC Brügge die höchste Niederlage seiner Champions-League-Geschichte und liegt in der Gruppe A mit nur einem Punkt chancenlos auf dem letzten Rang. Hans Vanaken (12./17.), Wesley (24.) und Ruud Vormer (85.) trafen zu Brügges erstem Sieg. Die Monegassen warten dagegen auch nach dem 15. Pflichtspiel der Saison auf den ersten Erfolg, zu allem Überfluss wurde am Morgen Klubpräsident Dmitri Rybolowlew in Gewahrsam genommen. Der russische Milliardär soll Polizei und Justiz mit Geschenken, Einladungen und ähnlichen Gefälligkeiten bestochen haben.

jhr/asz (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt