Saudischer Ex-Außenminister Saud al-Faisal gestorben | Aktuell Nahost | DW | 09.07.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

Saudischer Ex-Außenminister Saud al-Faisal gestorben

Der frühere saudische Außenminister Saud al-Faisal ist tot. Der 75-Jährige erlag in Los Angeles einer Krankheit. Bis zu seinem Rücktritt im Vorjahr war er der weltweit am längsten amtierende Chefdiplomat eines Landes.

Saud al-Faisal starb in seinem Haus in Kalifornien, wie am Donnerstag in Riad aus Kreisen des Königshauses mitgeteilt wurde. Übereinstimmenden saudiarabischen Angaben zufolge starb der frühere Außenminister an den Folgen eines Herzleidens. Das wurde von Seiten der Behörden jedoch zunächst nicht bestätigt.

"Möge Gott ihn im Paradies aufnehmen", schrieb der Neffe des Verstorbenen, Saud Mohammed al-Abdullah al-Faisal im Internetdienst Twitter. Ein weiteres Familienmitglied schrieb im Netzwerk Facebook, dass der 1940 geborene Prinz gestorben sei. Ein Sprecher des Außenministeriums erklärte, er wünschte, er könne "die Gerüchte" über dessen Tod "dementieren".

Al-Faisal hatte das Amt 1975 übernommen und war zum Zeitpunkt seiner Ablösung im Mai 2014 der längstgediente Außenminister der Welt. Er gab sein Amt aus gesundheitlichen Gründen ab. Sein Nachfolger wurde der Botschafter des ölreichen Königreiches in Washington, Adil al-Dschubir. Al-Faisal soll nun am Samstag in Mekka beerdigt werden. Die Arabische Liga bedauerte den Tod des langjährigen Ministers. Die deutsche Botschaft in Riad würdigte den Verstorbenen als respektablen Staatsmann.

kle/qu (afp, dpa, ape, rtre)