Saudi-Arabien öffnet sich Touristen | DW Reise | DW | 19.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Saudi-Arabien öffnet sich Touristen

Die Regierung des streng konservativen muslimischen Königreichs will im ersten Quartal des kommenden Jahres erstmals in großem Maßstab Touristenvisa an Urlauber ausgeben.

Saudi-Arabien öffnet sich nach dem Jahreswechsel dem Tourismus: Die elektronische Visavergabe stehe Urlaubern aus all jenen Ländern offen, "die ihren Staatsbürgern die Einreise nach Saudi-Arabien gestatten", sagte Prinz Sultan bin Salman bin Abdulasis, Chef der staatlichen Tourismuskommission, am Dienstag.

Bislang ließ das Königreich keine Einzeltouristen einreisen. Es ließ lediglich eine sehr begrenzte Zahl staatlich organisierter Gruppenreisen zu, die einen hohen bürokratischen Aufwand erfordern und strengen Restriktionen unterliegen. Ansonsten durften Ausländer nur einreisen, wenn sie als muslimische Pilger zu den heiligen Stätten in Mekka und Medina wollten oder wenn sie offiziell von einem saudiarabischen Bürger, einem Unternehmen oder einer Institution zu einem Besuch eingeladen wurden.

Ritz-Carlton in Saudi Arabien (Getty Images/AFP/J. Martin)

Ritz-Carlton Hotel in Riyadh

Mit der veränderten Visa-Politik setzt das Königreich seinen Reformkurs fort. In den vergangenen Monaten wurde bereits die Aufhebung des Fahrverbots für Frauen ab Juni kommenden Jahres beschlossen, außerdem wurde das Kinoverbot aufgehoben. Die Öffnung für den Tourismus ist Teil des Projekts "Vision 2013", mit dem Kronprinz Mohammed bis Salman das Land fit für die Zukunft machen will.

Kingdom Tower Wolken (Adrian Smith/Gordon Gill Architecture)

Noch im Bau: der 1000 Meter hohe Kingdom or Jeddah Tower (Adrian Smith/Gordon Gill Architecture)

Saudi-Arabien verfügt über touristisch interessante Stätten wie etwa archäologische Relikte aus der Zeit des antiken Reichs der Nabatäer. Die alte Stadt al-Hidschr im Norden des Landes soll genauso spektakulär sein wie die nabatäische Felsenstadt Petra, die jedes Jahr zahlreiche Besucher ins benachbarte Jordanien lockt.

is/ks (afp,rtr)