Sara Netanjahu wegen Betrugs angeklagt | Aktuell Nahost | DW | 21.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Verhängnisvolle Häppchen

Sara Netanjahu wegen Betrugs angeklagt

Die Frau von Israels Premier muss sich vor Gericht verantworten. Private Speisen, die sie in Edelrestaurantes bestellt haben soll, sollen zu Lasten der Steuerzahler abgerechnet worden sein.

Die Ehefrau des israelischen Ministerpräsidenten, Sara Netanjahu, ist wegen Untreue und Betrugs angeklagt worden. Wie das israelische Justizministerium mitteilte, soll auch ein Mitarbeiter des Büros des Ministerpräsidenten angeklagt werden. Zusammen sollen sie laut Anklage in Restaurants Gerichte im Wert von umgerechnet 83.000 Euro bestellt haben.

Dies habe gegen die Regeln verstoßen, da die Familie gleichzeitig Köche in der Residenz des Regierungschefs beschäftigte. Der Mitarbeiter, gegen den ebenfalls Anklage erhoben werden soll, sei für die Verwaltung der Residenz zuständig gewesen.

Luxus gegen Gefälligkeiten

Sara Netanjahu wurde bereits in mehreren Fällen der Veruntreuung verdächtigt. Unter anderem soll sie eine Pflegekraft für ihren Vater mit öffentlichem Geld bezahlt haben. Ebenso gab es den Verdacht, Ausgaben im Privathaus der Familie in der Küstenstadt Caesarea auf Staatskosten abgerechnet zu haben - etwa für Gartenmöbel.

Israels Staatskontrolleur hatte bereits Anfang 2015 einen äußerst kritischen Bericht über die hohen Ausgaben im Haushalt des Regierungschefs veröffentlicht. Die Polizei hat auch gegen Regierungschef Netanjahu eine Anklage wegen Untreue empfohlen. Er und seine Familie sollen Luxus-Zigarren, Champagner und Juwelen reicher Persönlichkeiten im Tausch für finanzielle oder persönliche Gefälligkeiten erhalten haben - im Wert von insgesamt 240.000 Euro.

In einem anderen Fall vermuten die Ermittler, dass der Premier versucht hat, mit dem Eigentümer von Jedi'ot Acharonot, einer großen israelischen Zeitung, eine Einigung über eine günstigere Berichterstattung zu erzielen. Netanjahu hat alle Vorwürfe bestritten und sieht sich als Opfer einer "Hexenjagd".

sam/uh (afp, ape, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt