Samsung mit Riesengewinn | Wirtschaft | DW | 06.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Südkorea

Samsung mit Riesengewinn

Welche Krise? Der Elektrokonzern Samsung hat so viel Geld verdient wie noch nie in einem Quartal. Dabei war Samsung nicht nur wegen des Skandals um die Ex-Präsidentin Südkoreas in schwere Wasser geraten.

Für das erste Quartal des Jahres sagte Samsung am Freitag einen Gewinn von umgerechnet knapp zwölf Milliarden Euro voraus, das sind 57,6 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Neben der positiven Gewinnentwicklung stieg auch der Umsatz, und zwar um 18,7 Prozent auf umgerechnet 46 Milliarden Euro. Die detaillierten Zahlen will Samsung Ende April vorlegen.

Den Aktienmarkt beeindruckten diese Zahlen allerdings wenig. Dort dominierten Bedenken, dass der Halbleiter-Boom zu Ende geht und auch auf dem Smartphone-Markt die Luft dünner wird. Samsung-Aktien verloren im asiatischen Handel zeitweise 2,7 Prozent.  Samsung ist weltweit Marktführer bei Mobiltelefonen, aber auch im Geschäft mit  Halbleitern sehr aktiv.

Südkorea Korruptionsprozess gegen Samsung-Erben Lee Jae Yong (picture-alliance/dpa/Getty Images/AP/Chung Sung-Jun)

Samsung-Erben Lee Jae-yong vor Gericht

Firmenchef wegen Korruption verurteilt

Zu dem guten Ergebnis im ersten Quartal hat insbesondere das Top-Modell der Samsung-Smartphones beigetragen. Das Galaxy S9 ist seit Mitte März auf dem Markt. Aber auch ältere Modelle verkaufen sich noch immer gut, da die hohen Preise der neuen Spitzengeräte für Zurückhaltung bei Verbrauchern sorgen. Samsung hatte mit seinem früheren Top-Modell Galaxy Note 7 für einen großen Flop gesorgt. Etliche Geräte waren vor zwei Jahren in Brand geraten, das Mobilgerät musste vom Markt genommen werden.

Video ansehen 01:07
Jetzt live
01:07 Min.

Samsung: Korruption und Skandale

Die Reputation des Traditionsunternehmens wurde allerdings vor allem durch die Verurteilung des Konzern-Bosses Lee Jae-yong getroffen. Der Sohn des noch amtierenden Konzernchefs Lee Kun-hee war wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Im  letzten Jahr war die Strafe aber reduziert worden, und Lee verließ nach einem Jahr das Gefängnis. Das Verfahren stand im Zusammenhang mit dem Skandal um die jetzt verurteilte süd-koreanische Ex-Präsidentin Park Geun-hye.

Nach Samsung kündigte am Freitag mit LG Electronics ein zweites südkoreanisches Elektronikunternehmen überraschend gute Zahlen für das erste Quartal an. Der Konzern geht davon aus, dass der Betriebsgewinn um 20 Prozent steigen und den höchsten Wert seit neun Jahren erreichen werde. Erste Zahlen ließen einen Gewinn von umgerechnet fast 818 Millionen Euro erwarten. Vor allem mit hochauflösenden OLED-Fernsehern und Haushaltsgeräten der Premiumklasse verdiente LG viel Geld.

ar/hb (rtr, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema