RB Leipzig fertig Hertha BSC ab | Sport | DW | 03.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

10. Spieltag

RB Leipzig fertig Hertha BSC ab

Mit einer tadellosen Leistung entführt RB Leipzig drei Punkte aus Berlin und wird mit dem Sprung auf den dritten Tabellenplatz belohnt - einen Rang hinter dem FC Bayern, der gegen den SC Freiburg Punkte liegen lässt.

RB Leipzig ist in der Fußball-Bundesliga auf Rang drei vorgerückt. Das Team von Trainer Ralf Rangnick gewann am Samstagabend 3:0 (1:0) bei Hertha BSC und liegt nur noch einen Punkt hinter dem zweitplatzierten FC Bayern München, der beim 1:1 (0:0) gegen den SC Freiburg Punkte liegen ließ. Nationalstürmer Timo Werner traf im Berliner Olympiastadion doppelt für die Leipziger. Der 22-Jährige brachte sein Team schon nach sieben Minuten in Führung und legte kurz nach der Halbzeitpause den zweiten Treffer nach (53.). Eine Viertelstunde vor dem Ende sorgte Matheus Cunha für den Endstand (75.). "Wir hätten eigentlich schon früher für die Entscheidung sorgen müssen", fand Trainer Rangnick zwar noch ein kleines Haar in der Suppe, freute sich aber über den Sprung in der Tabelle: "Wir wollen da vorne mitspielen. Und zur Zeit stehen wird dort auch zu Recht." Die Berliner rutschten nach nun vier Ligaspielen nacheinander ohne Sieg auf den achten Platz ab. "Es war eine verdiente Niederlage", räumte Hertha-Coach Pal Dardai ein. "Ich will nichts schönreden. In meiner Mannschaft haben sechs, sieben Spieler eine schlechte Tagesform gehabt."

Haben Sie das Spiel in Berlin oder zuvor das der Bayern gegen Freiburg verpasst? Dann können Sie hier im DW-Liveticker nachlesen: 

----------

HERTHA - LEIPZIG 0:3 (0:1)

ABPFIFF!

89. Minute: Poulsen vergibt eine gute Chance zum 4:0. Nach einem Konter schießt er den Ball links am Hertha-Tor vorbei. 

87. Minute: Hertha-Torwart Jarstein hält einen Schuss von Bruma aus 20 Metern. 

86. Minute: Nach einem Distanzschuss von Maier begräbt RB-Torwart Gulacsi den Ball unter sich. 

84. Minute: Leipzig kontrolliert weiterhin das Spiel. Mehr als Ergebniskosmetik dürfte Hertha kaum gelingen. 

82. Minute: Nächster WECHSEL bei RB. LAIMER ersetzt Kampl, der ein gutes Spiel gemacht hat.. 

81. Minute: Leckies Kopfball aus zehn Metern bereitet Leipzigs Torwart Gulacsi keine Mühe. 

78. Minute: GELB gegen Hertha-Profi LECKIE nach einem Foul an Orban. WECHSEL bei Leipzig: POULSEN ersetzt den Doppeltorschützen Werner.

⚽ 75. Minute: TOOOR für Leipzig! CUNHA! Der 19-Jährige lässt drei Herthaner alt aussehen und zirkelt den Ball aus 18 Metern ins linke obere Eck. Ein Traumtor! 3:0 für RB. 

74. Minute: Zur Abwechslung mal ein schöner Angriff der Hertha, den Maier abschließt. Der Ball fliegt knapp links am Leipziger Tor vorbei. 

73. Minute: Nächste Großchance für Werner, doch diesmal scheitert er am glänzend reagierenden Hertha-Torwart Jarstein. 

72. Minute: Kampl versucht es aus der Distanz, doch der Leipziger gerät in Rückenlage, der Ball fliegt übers Tor.

70. Minute: Hertha hat das Tempo erhöht, RB Leipzig lauert auf Konter.

67. Minute: Dritter WECHSEL bei Hertha: LECKIE kommt für Kalou. 

66. Minute: Der Ball liegt im Tor der Leipziger, doch Selke stand weit im Abseits. Kein Treffer. 

62. Minute: Eine halbe Stunde bleibt den Berlinern noch, um die Niederlage abzuwenden. Neuer Hertha-Kapitän nach dem Ausscheiden von Ibisevic ist übrigens Kalou. 

58. Minute: Doppel-WECHSEL bei Hertha: Trainer Dardai bringt zwei frische Stürmer. SELKE kommt für Ibisevic, DILROSUN ersetzt Plattenhardt.

56. Minute: Die Anfangsphase der zweiten Hälfte ist fast eine Kopie der ersten Minuten des ersten Durchgangs. Leipzig macht Druck und einen Treffer.

⚽ 53. Minute: TOOOR für Leipzig. Wieder WERNER! Im dritten Anlauf trifft der Nationalstürmer. Nach einem feinen Zuspiel von Bruma spitzelt Werner den Ball ins linke Toreck. 

Fußball Bundesliga Hertha BSC - RB Leipzig (Imago/Contrast/O. Behrendt)

Dreimal ist göttlich: Werner (l.) nutzt seine dritte Chance innerhalb weniger Minuten zum 2:0

51. Minute: Die nächste Riesengelegenheit für Werner! Nach einem schönen Konter der Leipziger über die linke Seite scheitert der Nationalstürmer mit seinem Flachschuss erneut an Jarstein. 

48. Minute: Die erste gute Chance der zweiten 45 Minuten haben die Leipziger. Werner zieht aus acht Metern ab, doch der Winkel war zu spitz. Jarstein kann zur Ecke klären. Die bringt nichts ein. 

48. Minute: Die Hertha-Fans halten ihren Stimmungsboykott durch. Man hört nur die Leipziger Anhänger. 

46. Minute: Die zweite Halbzeit hat begonnen. WECHSEL bei Leipzig. KLOSTERMANN spielt jetzt für Mukiele.

--------

RB Leipzig muss sich vorwerfen lassen, aus der anfangs klaren Überlegenheit nicht mehr gemacht zu haben als das frühe 1:0 durch Werner (7.). Hertha vergab mehrere Großchancen zum Ausgleich. Da beide Abwehrreihen anfällig wirken, versprechen auch die zweiten 45 Minuten gute Unterhaltung.  

HALBZEIT!

44. Minute: Das muss eigentlich das 1:1 sein. Ibisevic läuft allein auf das Tor zu, wartet aber zu lange mit dem Abschluss. Gulacsi kann den Schuss des Hertha-Stürmers aus spitzem Winkel zur Ecke klären.

43. Minute: Die Berliner sind jetzt besser im Spiel, die Leipziger Abwehr wirkt anfällig.

41. Minute: Nach dem Freistoß kommt Ibisevic am Fünfmeterraum an den Ball, kann ihn aber nicht kontrollieren. Von seinem Knie prallt das Leder ab, Gulacsi hält.

40. Minute: Hertha-Trainer Dardai beklagt sich bei Schiri Aytekin, weil der ein Handspiel von Demme nicht mit Gelb ahndet.

37. Minute: GELB gegen Hertha-Stürmer IBISEVIC nach einem mehr als rustikalen Einsteigen gegen Konate.

36. Minute: Man hört nur die Leipziger Fans. Zum einen, weil die Hertha-Fans aus Protest gegen das Bannerverbot stumm bleiben, zum anderen, weil eigentlich auch nur die RB-Anhänger Grund zum Feiern haben. 

33. Minute: Leipzig macht das bisher wirklich glänzend. Mit dem schnellen Umschaltspiel der Gäste ist die Hertha komplett überfordert. RB müsste eigentlich schon höher als 1:0 führen.

31. Minute: Wieder ein schneller Angriff der Gäste. Sabitzers Schuss aus 20 Metern bereitet Jarstein keine Mühe. Der Österreicher hätte besser auf Mukiele abgespielt, der mitgelaufen war. 

29. Minute: Hertha-Torwart Jarstein hält einen nicht sehr platzierten Distanzschuss von Demme. Werner kann weiterspielen. 

27. Minute: Konterchance für die Leipziger! Werner läuft alleine auf das Tor der Hertha zu, doch Stark stoppt ihn in letzter Sekunde. Der Leipziger Stürmer tut sich dabei weh und muss behandelt werden. 

22. Minute: GELB für Leipzigs SABITZER nach einem taktischen Foul. 

21. Minute: Jetzt wieder eine Riesenchance für Hertha. Doch Leipzigs Torwart Gulacsi reagiert nach einem Kopfball von Kalou aus kurzer Entfernung glänzend. 

19. Minute: Cunha setzt sich gegen gleich drei Hertha-Verteidiger durch, gerät dann aber beim Schuss aus elf Metern leicht in Rückenlage. Drüber. 

15. Minute: Hertha kommt mit dem aggressiven Pressing der Leipziger bisher nicht zurecht.

13. Minute: Die Führung der Leipziger ist absolut verdient. Die Gäste sind in dieser ersten Viertelstunde die aktivere Mannschaft.

9. Minute: Das war die Riesenchance für Hertha zum Ausgleich! Lazaro legt von rechts quer auf den freistehenden Kalou, doch der bringt das Kunststück fertig, aus sechs Metern am Tor der Leipziger vorbeizuschießen. 

⚽ 7. Minute: TOOOR für Leipzig! WERNER! Nach einer Flanke und einer versuchten Kopfballabwehr von Mittelstädt kann Jarstein den Ball nur nach vorn abwehren, Werner ist zur Stelle und besorgt aus kurzer Entfernung das 1:0 für die Gäste. 

Fußball Bundesliga Hertha BSC - RB Leipzig (picture-alliance/dpa/A. Hilse)

Die frühe Führung für Leipzig durch Werner (2.v.r.) - ein Auftakt nach Maß für RB

3. Minute: Ein Distanzschuss von Sabitzer streicht links am Hertha-Tor vorbei. Die Anfangsphase gehört eindeutig den Gästen, die Berliner sind noch gar nicht im Spiel angekommen. 

1. Minute: RB-Stürmer Werner prüft Jarstein mit einem Flachschuss aus zehn Metern Richtung rechtes Toreck. Der Hertha-Torwart pariert glänzend. Das hätte bereits das 1:0 für Leipzig sein können. Die folgende Ecke bleibt folgenlos.

ANPFIFF!

--------

18.30 Uhr: Schiedsrichter der Partie ist Deniz Aytekin. 50.000 Zuschauer sehen das Samstagabendspiel in Berlin. Die Hertha-UItras wollen aus Protest gegen das Banner-Verbot auf Sprechchöre verzichten.

18.29 Uhr: Hertha-Trainer Dardai schickt folgende Startelf aufs Feld: Jarstein - Lazaro, N. Stark, Rekik, Plattenhardt - Lustenberger, Maier - Kalou, Duda, Mittelstädt - Ibisevic.

Und das ist die erste Elf der Leipziger: Gulacsi - Mukiele, Konaté, Orban, Saracchi - Kampl, Demme - Bruma, Sabitzer - Cunha.

18.28 Uhr: Der Sieger des Duells kann einen Sprung auf den dritten Tabellenrang machen. Hertha ist aktuell Achter, Leipzig Siebter, beide haben bisher 16 Punkte auf dem Konto.

18.25 Uhr: Hertha BSC verbietet mit der Partie gegen RB Leipzig den eigenen Fans "das Einbringen von Bannern, Spruchbändern, Blockfahnen und Doppelhaltern", wie es einer Mitteilung des Vereins heißt. Das gelte bis auf Weiteres sowohl für die Heim- als auch die Gästebereiche im Olympiastadion. "Wir haben gesehen, wofür Stangen und auch Banner eingesetzt wurden letzte Woche", sagte Preetz mit Blick auf die schweren Ausschreitungen von Hertha-Anhängern im Ligaspiel bei Borussia Dortmund. 

-------

Ein schwacher FC Bayern München hat in der Fußball-Bundesliga erneut Punkte eingebüßt. Beim 1:1 (0:0) gegen den SC Freiburg präsentierte sich der deutsche Rekordmeister in einer erschreckend schlechten spielerischen Verfassung: ohne Ideen und phasenweise auch ohne Leidenschaft. Für die geschickt verteidigenden Freiburger war es der erste Punktgewinn in München seit Mai 1997. Serge Gnabry sorgte mit seinem ersten Tor im Bayern-Trikot zwar für die Führung der Gastgeber (80.), Lucas Höler belohnte Freiburg aber für eine starke kämpferische Leistung (89.). Der Rückstand der Münchener auf Spitzenreiter Borussia Dortmund beträgt damit vor dem direkten Duell am kommenden Samstag wieder vier Punkte.

BAYERN - FREIBURG 1:1 (0:0)

andere Spiele:

SCHALKE - HANNOVER 3:1 (0:0)
LEVERKUSEN - HOFFENHEIM 1:4 (1:2)
AUGSBURG - NÜRNBERG 2:2 (1:0)
WOLFSBURG - DORTMUND 0:1 (0:1)

 

ABPFIFF!

90. Minute+5: Nach der Ecke schießt Rafinha aus 14 Metern, Lewandowski kommt noch heran, vorbei.

90. Minute+4: Geht da noch etwas für die Bayern? Noch einmal Ecke!

90. Minute+2: Der Schuss von Höler, der zum 1:1 führte, war überhaupt der erste auf das Bayern-Tor. Unglaublich!

90. Minute+1: Es gibt fünf Minuten Nachschlag.

90. Minute+1: WECHSEL bei Freiburg. LIENHART kommt für Höler.

⚽ 89. Minute: TOOOR für Freiburg. HÖLER! Günter flankt von links in den Strafraum, wo Höler sieben Meter vor dem Tor den Fuß hinhält. Keine Chance für Neuer im Bayern-Tor.

85. Minute: Ribery schlenzt den Ball aus 18 Metern über das Tor der Freiburger.

84. Minute: Gute Schussposition für Höler an der Strafraumgrenze, doch der Freiburger zögert zu lange.

83. Minute: WECHSEL bei den Bayern. GORETZKA ersetzt den Torschützen Gnabry. Auch bei den Freiburgern kommt ein frischer Mann: WALDSCHMIDT für Kleindienst.

⚽ 80. Minute: TOOOR für die Bayern! GNABRY! Die Freiburger lassen ihn in den Strafraum eindringen, Gnabry zieht aus zwölf Metern ab, flach ins rechte Eck. 1:0 für die Münchener nach einer schönen Einzelaktion.

Bundesliga 10. Spieltag | FC Bayern München vs. FC Freiburg |  Torjubel 1:0 (Reuters/A. Gebert)

Der Torbann ist gebrochen: Gnabry (3.v.l.) hat zum 1:0 für die Bayern getroffen

79. Minute: Erst GELB gegen Freiburgs Torwart SCHWOLOW wegen Zeitspiel, dann GELB gegen Bayerns RAFINHA wegen eines harten Fouls.

77. Minute: Nach einem Freistoß von Kimmich schießt sich Gnabry selbst gegen den Fuß, der Ball flattert rechts neben das Tor der Freiburger. 

76. Minute: Schon die 16. Bayern-Ecke, doch auch die bringt nichts ein.

73. Minute: Lewandowskis Kopfball aus vier Metern pariert Schwolow an die Latte, dann der Pfiff. Der Bayern-Stürmer hat zuvor seinen Gegenspieler weggeschubst. Richtige Entscheidung von Schiri Zwayer.

71. Minute: Nächster WECHSEL bei den Bayern: James geht, MÜLLER kommt.

69. Minute: Freiburgs Haberer versucht es aus der Distanz, trifft den Ball aber nicht richtig. Keine Gefahr für das Bayern-Tor.

67. Minute: WECHSEL bei Freiburg: TERRAZZINO ersetzt Frantz. 

66. Minute: Ein Freistoß von Lewandowski aus guter Position 18 Meter vor dem Tor landet in der Mauer der Freiburger, der Nachschuss auch. 

64. Minute: Ein Flachschuss von Sanches aus gut 20 Metern landet vier Meter links neben dem Freiburger Tor. Schwach!

63. Minute: WECHSEL bei den Bayern. RIBERY kommt für Robben.

61. Minute: Gnabry flankt planlos in den Freiburger Strafraum, kein Problem für Torwart Schwolow. Es bleibt dabei, den Bayern fällt nicht viel ein.

60. Minute: Nach der Ecke kommt Robben zum Kopfball - am Tor vorbei.

59. Minute: Schiri Zwayer sieht sich die Szene noch einmal auf dem Video-Bildschirm an und entscheidet auf Ecke.

57. Minute: Die Bayern wollen einen Handelfmeter, nachdem Gulde der Ball an die Hand gesprungen war, er sie aber zurückgezogen hatte.

54. Minute: Der Ball liegt im Bayern-Tor, nachdem Kleindienst den Ball nach einem Freistoß von Günter per Kopf über die Linie befördert hat. Doch der Freiburger stand ganz knapp im Abseits. Kein Tor.

53. Minute: Die Freiburger trauen sich jetzt etwas mehr zu und tauchen häufiger vor dem Bayern-Tor auf.

51. Minute: Sanches spielt im Freiburger Strafraum von links nach innen vors Tor, doch da steht niemand, der sein Zuspiel verwerten könnte.

49. Minute: Tatsächlich mal so etwas wie eine Torchance für Freiburg. Doch Günter scheint selbst nicht daran zu glauben. Da wäre mehr drin gewesen als die erste Ecke für die Gäste. 

47. Minute: James zieht aus zwölf Metern flach ab, doch nicht hart genug. Freiburgs Torwart Schwolow hält.

46. Minute: Weiter geht's. Die zweite Halbzeit hat begonnen. 

---------

Mit Pfiffen verabschieden die Zuschauer beide Teams nach einer schwachen ersten Halbzeit in die Kabinen. Freiburg hat erfolgreich Beton angemischt, den Bayern fehlte die Kreativität, um das Bollwerk zu überwinden. Daher heißt es nach 45 Minuten folgerichtig 0:0. Der zweite Durchgang kann eigentlich nur besser werden. 

HALBZEIT!

45. Minute: Eine Minute wird nachgespielt.

44. Minute: Nach einem Ballverlust der Freiburger im Mittelfeld wäre der Platz für die Bayern eigentlich da gewesen, doch Robben läuft sich fest. 

42. Minute: Es bleibt weitgehend ein Spiel auf ein Tor, doch zwingend sind die Offensivbemühungen der Bayern bisher nur selten. 

39. Minute: Gnabry tankt sich durch den Freiburger Strafraum und fällt nach einer Berührung durch Frantz. Zu wenig für einen Strafstoß, entscheidet Schiri Zwayer und liegt damit richtig. 

36. Minute: Wie drei Minuten zuvor schon Alaba, hebt auch Robben jetzt die Hände und signalisiert: Wohin soll ich denn abspielen? Das Spiel der Bayern ist aktuell noch viel zu statisch. Die Überraschungsmomente fehlen.

34. Minute: SC-Torwart Schwolow pariert einen schönen Seitfallzieher von Robben aus zwölf Metern. 

32. Minute: Alaba fasst sich an den Kopf, nachdem er einen Schuss aus 20 Metern ungefähr zehn Meter über die Latte des Freiburger Tors gejagt hat.

30. Minute: Ein Distanzschuss von Sanches wird von der Freiburger Abwehr zur Ecke geblockt, das hatten wir jetzt schon häufiger.

26. Minute: Das war die erste Riesenchance für die Bayern: Lewandowski läuft alleine auf Freiburgs Torwart Schwolow zu, doch der klärt mit dem Fuß zur Ecke. Auch diese fünfte bleibt folgenlos. Die Statistik bisher: 70 Prozent Ballbesitz des FCB, 5:0 Ecken, aber noch 0:0.

Bundesliga 10. Spieltag | FC Bayern München vs. FC Freiburg (Reuters/A. Gebert)

Chance verpasst, Lewandowski (r.) schaut dem Ball hinterher

24. Minute: Die Freiburger machen es in der Defensive bisher sehr geschickt. Die Räume für die Bayern sind eng.

21. Minute: Erste, noch zaghafte Pfiffe im weiten Stadionrund. Sie gelten den Hausherren, denen bisher noch nicht sehr viel eingefallen ist, um den Abwehrriegel der Gäste zu knacken.

18. Minute: Das wird für die Bayern ein Geduldsspiel. Immerhin aber zeigen sich die Freiburger jetzt auch mal ab und zu in der Hälfte der Münchener. 

15. Minute: James zieht von der Strafraumgrenze ab, Freiburgs Verteidiger Gulde bringt sein Bein noch dazwischen. Die Ecke bleibt folgenlos. 

13. Minute: Die massive Freiburger Abwehr steht sicher - trotz 87 Prozent Ballbesitz der Bayern bisher. 

10. Minute: Die erste gute Gelegenheit der Bayern: Alaba kommt über links, flankt nach innen, wo Lewandowski fünf Meter vor dem Tor den Ball jedoch nicht richtig unter Kontrolle bekommt.

8. Minute: Freiburgs Trainer Christian Streich ist in seiner Coaching-Zone ständig in Bewegung, wild gestikulierend gibt er seinen Abwehrspielern Anweisungen.

6. Minute: Noch kommen die "letzten" Pässe der Bayern ins Sturmzentrum nicht präzise genug.

4. Minute: Das Spiel hat sich bereits dorthin verlagert, wo es wahrscheinlich überwiegend stattfinden wird, in die Hälfte der Freiburger.

2. Minute: Stenzel klärt im Strafraum der Freiburger vor dem einschussbereiten Bayern-Angreifer James. Die Ecke bringt nichts ein. 

2. Minute: Die Freiburger stören die Bayern weit in deren eigener Hälfte.

ANPFIFF!

---------

15.29 Uhr: Die Arena in München ist mit 75.000 Zuschauern ausverkauft. Schiedsrichter der Partie ist der Berliner Felix Zwayer.  

15.28 Uhr: Die Gäste müssen ohne Nationalspieler Nils Petersen auskommen, der wegen Muskelproblemen ausfällt. Das ist die Startelf der Freiburger: Schwolow - Stenzel, Gulde, Heintz, Günter - Koch, Höfler - Haberer, Frantz - Höler, Kleindienst.

15.25 Uhr: Die Freiburger mussten unter der Woche den Pokal-K.o. beim Zweitligisten Holstein Kiel wegstecken (1:2). Seine Mannschaft sei nicht zweikampfstark geng gewesen und habe Präzision vermissen lassen, analysierte Freiburgs Trainer Christian Streich hinterher. Seine Lehre für das Spiel beim FC Bayern: "Wir müssen die Bälle sauberer durchstecken."

15.22 Uhr: In der Bayern-Startelf fehlt einmal mehr Thomas Müller, der Weltmeister von 2014. Joshua Kimmich spielt erstmals in dieser Saison auf der "Sechser"-Position vor der Abwehr: Neuer - Rafinha, Süle, Boateng, Alaba - Kimmich - Sanches, James - Robben, Gnabry - Lewandowski.  

15.19 Uhr: Bayern-Trainer Niko Kovac rät dazu, in Sachen "Football Leaks" den Ball flach zu halten: "Man versucht, einen Zeitungssplitter zu einem Elefanten zu machen." - Nach dem mageren 2:1-Pokalsieg am Dienstag beim Viertligisten SV Rödinghausen, fordert Kovac im Bundesligaspiel gegen den SC Freiburg einen engagierteren Auftritt: "Wir müssen mobil sein. Wir brauchen ein gutes Positionsspiel."

15.16 Uhr: Für Unruhe im Umfeld des FC Bayern haben Medienberichte gesorgt, nach denen der FC Bayern seit Jahren mit anderen europäischen Topvereinen eine "European Super League" vorantreiben, die schon ab der Saison 2020/21 Wirklichkeit werden könnte. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge sagte vor dem Spiel im Sender "Sky": "Wir stehen total zur Mitgliedschaft in der Bundesliga und analog zur UEFA, die die anderen Wettbewerbe organisiert. Das wurde vom FC Bayern nie in Frage gestellt."

15.15 Uhr: Herzlich willkommen zum DW-Liveticker!

Die Redaktion empfiehlt