Rakete auf US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral explodiert | Aktuell Amerika | DW | 01.09.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Rakete auf US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral explodiert

Eine Rakete der privaten Raumfahrtfirma SpaceX ist in Cape Canaveral bei einem Test explodiert. Menschen sollen nicht verletzt worden sein - aber der Sachschaden dürfte immens sein.

Die Explosion habe sich bei einem Routinetest der Falcon 9-Rakete ereignet, bestätigte die private Raumfahrtfirma SpaceX. Fernsehbilder zeigten, wie über dem Gelände des US-Weltraumbahnhofs im US-Bundesstaat Florida eine schwarze Rauchwolke aufstieg. Menschen seien nicht in Gefahr gewesen, teilte das Unternehmen mit. "Wir beobachten die Situation, aber bislang sind wir noch nicht angefordert worden", wurde ein Sprecher von "Florida Today" zitiert.

Augenzeugen berichteten, noch in mehreren Kilometern Entfernung sei die Wucht der Detonationen zu sprüren gewesen. Die Explosionen hätten mehrere Minuten angedauert.

Laut den Berichten wollte SpaceX mit der jetzt explodierten unbemannten Rakete am Samstag einen israelischen Satelliten ins All bringen.

Bereits im Juni vergangenen Jahres explodierte eine Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX. Sie hatte den mit Nachschub beladenen Raumfrachter "Dragon" zur Internationalen Raumstation ISS bringen sollen. Der Frachter war als Folge der Explosion zerbrochen. Untersuchungen hatten SpaceX-Chef Elon Musk zufolge ergeben, dass vermutlich eine zerbrochen Stahlstrebe für die Explosion verantwortlich war. "Es sieht so aus, als sei die Strebe fehlerhaft hergestellt worden", sagte er im Juli 2015 bei einer Pressekonferenz.

SpaceX arbeitet an der Entwicklung einer neuen Generation von wiederverwendbaren Raketen mit dem Ziel, die Kosten von Flügen in den Weltraum zu senken. Nach vier gescheiterten Versuchen war im April 2016 erstmals eine Rakete von SpaceX wieder sicher auf einer unbemannten schwimmenden Plattform gelandet.

qu/stu (dpa, afpe, rtre)

Die Redaktion empfiehlt