Rätselraten um Berlusconis Gesundheit | Aktuell Europa | DW | 31.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Italien

Rätselraten um Berlusconis Gesundheit

Italiens ehemaliger Ministerpräsident hat zum zweiten Mal innerhalb einer Woche einen Fernsehauftritt abgesagt. Der 81-Jährige dementiert Probleme, doch die Spekulationen gehen weiter.

Italien TV Talkshow Silvio Berlusconi (picture-alliance/Photoshot/R. Casilli)

Silvio Berlusconi als Gast der Talkshow "L'Aria che tira" am 18. Januar 2018

Am 4. März wählen die Italiener ein neues Parlament und wenn die Demoskopen richtig liegen, könnte die von Silvio Berlusconis Forza Italia angeführte Mitte-Rechts-Allianz stärkste Kraft werden. Berlusconi darf zwar seit einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung im Jahr 2013 selbst keine politischen Ämter mehr ausüben, doch er ist das Zugpferd der Troika. Seine Partei Forza Italia wirbt gar mit dem Slogan "Berlusconi Presidente".

Entsprechend viele Wahlkampfauftritte hatte der 81-Jährige seit Dezember absolviert, und es liegen auch noch etliche vor ihm, doch Berlusconi musste in dieser Woche bereits zweimal einen wichtigen Fernsehauftritt absagen und befeuerte damit Spekulationen über seine Gesundheit. Die Zeitung "La Repubblica" berichtete, der Politiker sei müde und leide unter hohem Blutdruck.

"Nur zwei Tage pausiert"

Berlusconi selbst sagte in einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur Ansa, ihm gehe es "sehr gut". Es tue ihm leid, die Konkurrenten zu enttäuschen, er habe lediglich zwei Tage "pausiert". Die vergangenen Tage seien aufgrund der Zusammenstellung der Listen für die Wahl am 4. März arbeitsreich gewesen.

Dass es um die Gesundheit des Multimillionärs nicht zum Besten steht, ist allerdings kein Geheimnis. Im Sommer 2016 musste er sich einer schweren Herz-Operation unterziehen, Monate später ließ er sich erneut im Krankenhaus untersuchen. Sein Arzt begründete dies mit Stress. Dass die Belastungen in den kommenden Tagen geringer werden, ist nicht zu erwarten. Seine Partei wollte sich deshalb vorsichtshalber nicht zu den nächsten Auftritten Berlusconis äußern.

djo/ml (dpa, rtr)