Polens Disziplinarkammer ist abgeschafft | Aktuell Europa | DW | 13.06.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Rechtsstaatlichkeit

Polens Disziplinarkammer ist abgeschafft

Polen hat eine der EU versprochene Reform des umstrittenen Disziplinarsystems für Richter gesetzlich umgesetzt. Opposition und Richterverbände sehen aber weiterhin die Gefahr einer Beeinflussung der polnischen Justiz.

Eine gläserne Tür im Obersten Gerichtshof in Warschau, wo die politisch umstrittene Disziplinarkammer für polnische Richter angesiedelt war

Die beim Obersten Gerichtshof in Warschau angesiedelte Disziplinarkammer sollte nun Vergangenheit sein

Die Disziplinarkammer am Obersten Gerichtshof, die Richter bestrafen und entlassen konnte, stand im Zentrum des seit Jahren andauernden Konflikts mit der Europäischen Union um die Justizreformen der nationalkonservativen Regierung in Warschau. Die Mitglieder des Gremiums wurden vom Landesjustizrat ernannt, der von der Politik kontrolliert wird. Brüssel warf Polen vor, mit der Disziplinarkammer die Unabhängigkeit der Justiz zu untergraben - und somit gegen einen Grundwert der EU zu verstoßen.

Der von Präsident Andrzej Duda selbst eingebrachte Gesetzentwurf zur Schaffung eines neuen Gremiums ist nach der Zustimmung von Parlament und Senat nun von ihm in Kraft gesetzt worden.

Weg frei für milliardenschwere EU-Hilfen 

Die EU-Kommission hatte die Auflösung der Disziplinarkammer zu einer Voraussetzung für die Freigabe europäischer Corona-Hilfsgelder in Höhe von rund 35 Milliarden Euro gemacht. Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) verurteilte Polen im vergangenen Oktober zur Zahlung eines Zwangsgeldes von einer Million Euro pro Tag, weil die Regierung in Warschau die Auflösung der Disziplinarkammer zunächst verweigerte. Die Strafe hat sich inzwischen auf weit mehr als 200 Millionen Euro summiert.

Die polnische Regierung erhofft sich nach der Auflösung der Disziplinarkammer die baldigen Freigabe der EU-Hilfsgelder. Opposition und Richterverbände bemängeln jedoch, das nun verabschiedete Gesetz gehe nicht auf die Bedenken hinsichtlich der politischen Beeinflussung der Justiz in Polen ein. "Dieser Gesetzesentwurf erfüllt nicht die Bedingungen der Europäischen Kommission", sagte die polnische oppositionelle Abgeordnete Barbara Dolniak.

Polen demonstrierten im Juni 2020 für Richter Igor Tuleya, der sich weigert, vor der Disziplinarkammer des Obersten Gerichtshofs zu erscheinen

Polen demonstrierten im Juni 2020 für Richter Igor Tuleya, der sich weigert, vor der Disziplinarkammer des Obersten Gerichtshofs zu erscheinen

Die Auflösung der Disziplinarkammer war auch ein Thema beim jüngsten Besuch von EU-Kommissionspräsidentin Ursula in Polen. Innerhalb der EU-Kommission gibt es nach wie vor es Zweifel daran, ob Warschau es mit seinen Reformen ernst meint. Zwar hatte die EU am 1. Juni grundsätzlich grünes Licht für die Auszahlung der Milliardenhilfen gegeben. Von der Leyen betonte in Warschau jedoch, das Geld werde erst dann ausgezahlt, "wenn Reformen und Investitionen umgesetzt sind".

Die EU-Kommission und die Regierung in Warschau streiten seit langem über die Einhaltung der für EU-Staaten verbindlichen rechtsstaatlichen Grundsätze - der Konflikt geht über die umstrittene Disziplinarkammer für Richter hinaus.

rb/qu/ww (AFP, dpa, Reuters)

Die Redaktion empfiehlt