Pfizer profitiert von Corona-Impfstoff | Wirtschaft | DW | 04.05.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Pharma-Industrie

Pfizer profitiert von Corona-Impfstoff

In den meisten Krisen gibt es Verlierer - und Gewinner. In der Corona-Krise gehört der US-Pharmakonzern zu den Gewinnern: Pfizer konnte seinen Umsatz um 45 Prozent steigern. Vor allem dank seines Corona-Impfstoffs.

Im ersten Quartal des Jahres stieg der Umsatz des Konzerns im Vergleich zum Vorjahr um 45 Prozent auf knapp 14,6 Milliarden Dollar. Pfizer verbuchte unter dem Strich einen Gewinn von knapp 4,9 Milliarden. Dollar. Der US-Konzern profitierte dabei in hohem Maße von dem gemeinsam mit der deutschen Biontech vermarkteten Corona-Impfstoff.

Allein dieser Impfstoff mit dem Namen Comirnaty spülte Pfizer 3,5 Milliarden US-Dollar (rund 2,9 Mrd Euro) in die Kassen, wie das Unternehmen am Dienstag in New York mitteilte. Für das Gesamtjahr rechnet Pfizer mit Umsätzen in Höhe von 26 Milliarden Dollar durch den Impfstoff. Das geht von der Lieferung von 1,6 Milliarden Dosen Impfstoff aus.

Gut entwickelte sich auch der Absatz von Krebsmitteln. Hier ist Pfizer traditionell stark und steigerte die Verkäufe um 18 Prozent. Das Management um Konzernchef Albert Bourla erwartet nun für das Gesamtjahr einen Umsatzanstieg auf 70,5 bis 72,5 Milliarden Dollar. Zuvor standen noch maximal 61,4 Milliarden Dollar im Plan. Die höheren Erwartungen gehen weitgehend auf den Umsatz mit dem Comirnaty-Impfstoff zurück. Die Aktien legten im vorbörslichen US-Handel um 1,8 Prozent zu.

ar/hb (dpa, ap, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema