Patrick Reed gewinnt US Masters | Sport-News | DW | 08.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Golf

Patrick Reed gewinnt US Masters

Der Sieger des bedeutendsten Golf-Turniers heißt nicht Tiger Woods. Auch die deutschen Spitzengolfer haben keine Chance. Der Sieger beim US Masters kommt aus den USA und gewinnt in Augusta sein erstes Major-Turnier.

Der US-Golfer Patrick Reed (Artikelbild) hat beim 82. Masters im Augusta National Golf Club seinen ersten Major-Titel gewonnen. Der 27-jährige Texaner spielte zum Abschluss am Sonntag eine 71er-Runde auf dem schweren Par-72-Kurs. Reed beendete das Traditionsturnier mit insgesamt 273 Schlägen.

"Immer wenn Du noch als Kind an das Masters gedacht hast, dann dachte man immer an diesen Putt, um das Grüne Jackett zu gewinnen - dieser Putt zum Masters-Sieg", sagte Reed nach seinem Triumph. Reed, der aufgrund seiner Ryder-Cup-Leistungen den Spitznamen "Captain America" trägt, wurde von seinen US-Teamkameraden Rickie Fowler und Jordan Spieth gehörig unter Druck
gesetzt. Am Ende reichte es jedoch für Reed, der sich stolz das begehrte Grüne Jackett für den Masters-Sieg überstreifen konnte. "Dass ich auf dem letzten Loch Par spielen musste, um mein erstes Major zu gewinnen, fühlte sich richtig an", sagte Reed nach seinem Sieg beim Traditionsturnier. Reeds Vorsprung auf den Zweitplatzierten Fowler betrug am Ende nur einen Schlag.

Fowler (-14) begann die Schlussrunde mit fünf Schlägen Rückstand auf Reed. Der 29-jährige Kalifornier erreichte nach 67 Schlägen das Clubhaus. "Er steckt nicht zurück. Er ist keiner, der zurückhält und dich zurück ins Turnier kommen lässt. Du musst hinausgehen und ihn abfangen", sagte Fowler über Reed. Jordan Spieth (-13), der 2015 das Masters-Turnier gewinnen konnte, spielte eine überzeugende Finalrunde beim Turnier im US-Bundesstaat Georgia. Der 24-jährige Texaner schob sich mit einer 64er-Runde auf den dritten Platz nach vorne. "Ich glaube, ich habe mir selbst und anderen bewiesen, dass ich niemals aufgebe", sagte Spieth.

Tiger Woods wieder dabei

Rory McIlroy, der zum Favoritenkreis gezählt worden war, landete am Ende nur auf dem fünften Platz. Bernhard Langer spielte eine 72er-Runde am Sonntag und beendete das mit elf Millionen Dollar dotierte Turnier auf dem 38. Platz. Martin Kaymer wurde am Ende 48. Superstar Tiger Woods, der zum ersten Mal seit 2015 wieder an dem Turnier teilnahm, landete auf dem 32. Platz. 

ml/gri (sid, sportschau)

Die Redaktion empfiehlt