Papst geißelt Nabelschau im Vatikan | Aktuell Europa | DW | 01.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Papst geißelt Nabelschau im Vatikan

"Vatikanzentriert", "Narzissten", "Höflinge" - Papst Franziskus nimmt in einem Interview kein Blatt vor den Mund, als es um die katholische Kirche und ihr Personal geht. Gleichzeitig tagt die Reformkommission in Rom.

Papst Franziskus hat eine Nabelschau des Heiligen Stuhls kritisiert und diese "Selbstbezogenheit" im Vatikan als einen Defekt angeprangert. Auch wenn die Kurie in Rom in ihrer Gesamtheit kein Fürstenhof sei, so gebe es in ihr bisweilen aber Höflinge, sagte Franziskus in einem Interview der römischen Zeitung "La Repubblica". Die Kirche sei "vatikanzentriert", beklagte er. Seine Äußerungen erschienen an dem Tag, an dem die von ihm eingesetzte Beratergruppe aus acht Kardinälen erstmals über Reformen der Kurie sprechen wollte.

Video ansehen 02:33
Jetzt live
02:33 Min.

Katholische Kirche in der Krise

Franziskus wendet sich in dem Interview nicht nur gegen Narzissmus, von dem auch oft Kirchenführer befallen gewesen seien. Er forderte die katholische Kirche auch erneut auf, sich der Neuzeit zu öffnen.

Die größten Übel in der heutigen Welt sind für ihn die hohe Jugendarbeitslosigkeit und die Einsamkeit vieler alter Menschen.

Reform der Vatikan-Verwaltung

Begleitet von hohen Erwartungen wollen die Purpurträger, darunter als einziger Europäer der Münchner Erzbischof Reinhard Marx, zunächst bis Donnerstag tagen. Sie sind vom Papst beauftragt, ihm persönlich Reformvorschläge für die Kurie und die Kirche vorzulegen. Weitere Zusammenkünfte der Beratergruppe, in Kirchenkreisen "G8" oder "Kronrat" genannt, sind in der nächsten Zeit geplant.

Erstmals legte die Vatikanbank IOR am Dienstag einen öffentlichen Jahresbericht über ihre Geschäftstätigkeit vor. Nach dem auf der Internetseite des "Istituto per le opere di Religione" (Institut für die religiösen Werke) publizierten Bericht hat das IOR im Jahr 2012 einen Gewinn von 86,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Vatikanbank war wegen angeblicher schwarzer Konten und Geldwäsche in die Schlagzeilen geraten.

pg/as (afp, kna, epd, dpa)

Audio und Video zum Thema