Pakistanischer Oppositionsführer Sharif festgenommen | Aktuell Asien | DW | 05.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bestechungsvorwurf

Pakistanischer Oppositionsführer Sharif festgenommen

Nach Behördenangaben wurde Shahbaz Sharif wegen Korruptionsverdachts in Gewahrsam genommen. Eine Sprecherin von Sharifs Partei sprach von "politischer Schikane".

Nach Angaben der Anti-Korruptionsbehörde der Provinz Punjab, steht die Festnahme von Shahbaz Sharif (Archivbild) im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten beim Verkauf preisgünstiger Wohnungen in Punjab.

Für Sharifs Partei Muslimliga-Nawaz (PML-N) erfolgte der Zugriff gezielt vor der Nachwahl am 14. Oktober, die für die Regierung von Premierminister Imran Khan von entscheidender Bedeutung ist. Bei der Parlamentswahl im Juli war Sharif Spitzenkandidat der PML-N, weil sein Bruder, der ehemalige Regierungschef Nawaz Sharif, im Gefängnis saß. Ein Anti-Korruptionsgericht hatte ihn in Abwesenheit zu zehn Jahren Haft verurteilt. Im September kam er gegen Kaution auf freien Fuß. Ein Berufungsverfahren ist noch anhängig.

Nawaz Sharif wurden Enthüllungen aus den sogenannten "Panama Papers" zum Verhängnis. Diese bringen drei seiner Kinder mit Steuerhinterziehung und Geldwäsche in Zusammenhang. Über Briefkastenfirmen soll nach Ansicht der Justiz auch Sharif profitiert haben.

Im April dieses Jahres erteilte ihm das oberste Gericht lebenslanges Politikverbot. Die Muslimliga-Nawaz (PML-N) wird seitdem von seinem Bruder Shahbaz Sharif geführt. Dieser war mehrfach Regierungschef von Punjab, der größten Provinz in Pakistan.

hf/jj (rtr, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema