Oliver Kahn wird Vorstandsmitglied beim FC Bayern | Sport | DW | 30.08.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Oliver Kahn wird Vorstandsmitglied beim FC Bayern

Wie erwartet, wird der frühere Kapitän in den Vorstand des FC Bayern München berufen. Oliver Kahn wird zunächst einfaches Mitglied unter dem Vorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge. Ende 2021 übernimmt er dessen Amt.

Kahn unterschrieb einen Fünfjahresvertrag, wie der FC Bayern München bekanntgab. Seine Aufnahme in den Vorstand des deutschen Rekord-Weltmeisters wurde am Donnerstag auf der Sitzung des Aufsichtsrates einstimmig gefasst. Dort war auch der lange erwartete Abschied von Vereinspräsident und Aufsichtsratschef Uli Hoeneß von diesen Ämtern zum 15. November beschlossen worden. Die Posten soll der ehemalige Adidas-Chef Herbert Hainer übernehmen, Hoeneß bleibt bis 2023 im neunköpfigen Aufsichtsrat.

"DNA des FC Bayern in sich"

Hoeneß sprach von Kahn als der "perfekten Lösung". Der frühere Nationaltorhüter sei "ein bedeutender Spieler in der Geschichte unseres Vereins" gewesen und "immer mit Einsatz und Wille vorangegangen". Kahn kenne sich im Fußball wie in der Wirtschaft aus, trage "die DNA des FC Bayern in sich. Wir sind überzeugt, dass Oliver Kahn der richtige Mann ist, um den FC Bayern in die Zukunft zu führen." Kahn selbst erklärte: "Es ist eine große Ehre für mich, dass mir zunächst das Amt des Vorstandes und später der Vorsitz des Vorstandes der FC Bayern München AG übertragen wird." Er sei "mit dem Verein tief verbunden, er hat mein Leben sehr stark geprägt", so der 50-Jährige.

Der gebürtige Karlsruher spielte von 1994 bis 2008 für die Münchner, mit denen er 2001 die Champions League gewann. Mit Kahn im Tor holten die Bayern achtmal die deutsche Meisterschaft und fünfmal den DFB-Pokal. Nach seinem Karriereende vor elf Jahren erwarb Kahn den MBA in General Management und baute seine eigenen Unternehmen auf. Außerdem fungierte er als TV-Experte im ZDF.

ie/fab (sid,dpa)

Die Redaktion empfiehlt