Champions League: BVB gegen Barcelona und Inter | Sport | DW | 29.08.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Auslosung Champions League

Champions League: BVB gegen Barcelona und Inter

Während der FC Bayern mit der Auslosung der Champions League zufrieden sein kann, warten auf Borussia Dortmund schwere Aufgaben. Mit Virgil van Dijk wird ein Verteidiger zu Europas Fußballer des Jahres gewählt.

Man muss ehrlich sein und sagen: Es hätte deutlich schlimmer kommen können für den deutschen Rekordmeister. Doch nach der Auslosung der Vorrunde der Champions League steht fest: Der FC Bayern München erhält drei Aufgaben, die man wohl getrost als "machbar" bezeichnen darf. Die Münchener gehen allen Schwergewichten zunächst aus dem Weg und bekommen es in Vorrunden-Gruppe B mit Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur, dem griechischen Meister Olympiakos Piräus und Roter Stern Belgrad zu tun. "Ich denke, wir dürfen mit der Auslosung zufrieden sein", sagte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bei Twitter und mahnte sein Team. "Es ist wichtig, mit großer Motivation und Konzentration zu beginnen und jeder Mannschaft mit Respekt zu begegnen."

Deutlich härtere Nüsse als die Bayern hat dagegen Borussia Dortmund zu knacken: Petr Cech, ehemaliger Torhüter der Londoner Klubs Arsenal und Chelsea, loste den BVB in Gruppe F, wo mit dem FC Barcelona und Inter Mailand zwei ehemalige Champions-League-Sieger warten. Komplettiert wird die Gruppe durch Slavia Prag.  

Bayer 04 Leverkusen, Tabellenvierter der vergangenen Bundesliga-Saison, spielt in Gruppe D gegen Juventus Turin, Atletico Madrid und Lokomotive Moskau. "Wir freuen uns über diese Gruppe", kommentierte Bayer-Trainer Peter Bosz über den Twitter-Account der Werkself. "Es sind sehr, sehr starke Mannschaften, aber das war ja in diesem Wettbewerb von vornherein klar. Eine tolle Herausforderung. Jetzt gehen wir es an, diese Aufgabe zu meistern." Auf RB Leipzig warten mit Zenit St. Petersburg, Benfica Lissabon und Olympique Lyon ebenfalls drei interessante Gegner.

Van Dijk ist Europas Fußballer des Jahres

Champions League FC Porto - Liverpool (Reuters/Action Images/A. Boyers)

Europas Bester: Virgil van Dijk

Nach der Auslosung stand ein weiterer wichtiger Programmpunkt an: die Wahl von Europas Fußballer des Jahres. Nominiert waren die beiden "Dauerbrenner" Lionel Messi und Cristiano Ronaldo, die sich von 2008 bis 2017 als Europas Fußballer des Jahres abgewechselt hatten. Daneben stand Liverpools Innenverteidiger Virgil van Dijk zur Wahl - und er nahm die Auszeichnung als erster Abwehrspieler seit 2006 mit nach Hause. Bei den Frauen wurde die englische Nationalspielerin Lucy Bronze vom französischen Meister und Champions-League-Sieger Olympique Lyon als Europas Fußballerin des Jahres geehrt - auch sie eine Abwehrspielerin. Sie setzte sich gegen ihre Teamkolleginnen Ada Hegerberg und Amandine Henry durch. "Wir hatten eine fantastische Saison mit dem Gewinn des Triples", sagte Bronze. "Jede meiner Mitspielerinnen hätte heute hier diese Auszeichnung bekommen können."

Bereits während der Auslosung hatte es weitere Ehrungen gegeben: Als bester Torhüter der abgelaufenen Champions-League-Saison wurde Alisson Becker vom FC Liverpool geehrt. Bester Verteidiger der Königsklasse wurde wenig überraschend ebenfalls van Dijk. Im Mittelfeld ging der Preis an Frenkie de Jong, der im Sommer von Ajax Amsterdam zu Juventus Turin wechselte. Als bester Stürmer wurde Lionel Messi ausgezeichnet. Eine besondere Ehrung erhielt Borussia Dortmund. Der BVB erhielt den "#Equal Game Award" der UEFA für seinen Einsatz gegen Rassismus.

Die Vorrundengruppen der Champions League in der Übersicht:

Gruppe A:
Paris St. Germain
Real Madrid
FC Brügge
Galatasaray Istanbul

Gruppe B:
FC Bayern München

Tottenham Hotspur
Olympiakos Piräus
Roter Stern Belgrad

Gruppe C:
Manchester City
Schachtar Donezk
Dinamo Zagreb
Atalanta Bergamo

Gruppe D:
Juventus Turin
Atletico Madrid
Bayer 04 Leverkusen
Lokomotive Moskau

Gruppe E:
FC Liverpool 
SSC Neapel
FC Salzburg
KRC Genk

Gruppe F:
FC Barcelona
Inter Mailand
Borussia Dortmund
Slavia Prag

Gruppe G:
Zenit St. Petersburg
Benfica Lissabon
Olympique Lyon
RB Leipzig

Gruppe H:
FC Chelsea
Ajax Amsterdam
FC Valencia
OSC Lille

Die Redaktion empfiehlt