Neues Eisbär-Baby im Tierpark Berlin | Kultur | DW | 08.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tiere im Zoo

Neues Eisbär-Baby im Tierpark Berlin

Große Freude im Berliner Tierpark: Eisbärin Tonja hat wieder Nachwuchs bekommen. Jetzt heißt es im Zoo "Daumen drücken", denn das neugeborene Jungtier ist noch nicht über den Berg.

Die achtjährige Bärin brachte am Donnerstag (8. Dezember 2017) zwei Jungtiere zur Welt, von denen allerdings nur noch eines am Leben ist, wie der Tierpark im Osten der Hauptstadt an diesem Freitag mitteilte. Jetzt hofft der Tierpark, dass das Kleine (auf dem Artikelbild zwischen Schnauze und Pranke seiner Mutter zu erkennen), dessen Geschlecht noch nicht bestimmt werden konnte, einen gesunden Start ins Leben hat.

Beim Blick auf die nächtlichen Kameraaufzeichnungen aus der Wurfhöhle entdeckten die Pfleger die Ankunft des Nachwuchses. Sie hatten die Geburt schon erwartet: "Seit Dienstag ist Tonja noch einmal deutlich ruhiger geworden. Gestern Morgen lag dann plötzlich etwas Winziges neben Tonja", so Tierpark-Kurator Florian Sicks. "Heute konnte ich sogar schon Schmatzgeräusche hören, während das Jungtier getrunken hat." Der Zoo hat das Video auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht.

Noch nicht über den Berg

Das Baby ist etwa 30 Zentimeter groß und hat noch nicht den typischen Pelz. Noch ist keineswegs sicher, ob es durchkommen wird. "Die Jungtiersterblichkeit bei Eisbären liegt bei etwa 50 Prozent. In den ersten zehn Tagen ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Jungtier nicht überlebt, besonders hoch", erklärte Tierpark- und Zoo-Direktor Andreas Knieriem.

Erst im Frühjahr können Besucher das Eisbär-Baby begrüßen 

Tonja hatte sich im Oktober in ihre Wurfhöhle zurückgezogen. In den nächsten Tagen darf sich niemand der Wurfbox nähern, denn Mutter und Kind brauchen absolute Ruhe - für den Erfolg der Aufzucht ist das ein entscheidender Faktor, weiß man im Tierpark. Erst im Frühjahr werden die beiden, wie in der Natur auch, die Wurfhöhle verlassen und sich den Besuchern präsentieren. Nur Vater Woldoja befindet sich derzeit auf der Außenanlage. 

Jungtier Fritz starb 2016
 

Erst vor neun Monaten war ihr gemeinsames Jungtier Fritz erkrankt und gestorben. Fritz war im November 2016 gemeinsam mit einem Zwilling geboren worden, der allerdings tot zur Welt kam. Es waren für den Tierpark die ersten neugeborenen Eisbären seit 22 Jahren. Entsprechend groß war die Begeisterung - fast zehn Jahre nach der Geburt des berühmten Eisbären Knut aus dem Zoo in der City West. Das zweite Baby kam nach Tierpark-Angaben tot zur Welt. Es sei inzwischen nicht mehr auf den Kamerabildern aus der Wurfhöhle zu sehen. Das deutet darauf hin, dass das Muttertier es - wie bei Eisbären in solchen Fällen üblich - gefressen hat. 

Bären - und nicht nur Eisbären - sind allgemein beliebt. In unserer Galerie zeigen wir die bekanntesten und niedlichsten Bären, die die Literatur-und Filmgeschichte hervorgebracht hat.

ka/suc (dpa/AFP/Berliner Morgenpost)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema