NBA: Dirk Nowitzki überholt Wilt Chamberlain | Sport | DW | 19.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

NBA

NBA: Dirk Nowitzki überholt Wilt Chamberlain

Dirk Nowitzki lässt Wilt Chamberlain in der Scorerliste der Basketball-Profiliga NBA hinter sich und erobert Platz sechs. Allerdings finden die Playoffs in der wohl letzten NBA-Saison des Deutschen ohne ihn statt.

Acht Punkte im Spiel gegen die New Orleans Pelicans reichten Dirk Nowitzki, um den nächsten - möglicherweise letzten - Meilenstein seiner NBA-Karriere zu erreichen. Der Superstar von den Dallas Mavericks steht jetzt bei 31.424 Punkten und hat damit vier Zähler mehr erzielt als Wilt Chamberlain, der zu seiner aktiven Zeit und lange darüber hinaus als der beste Basketballer der Welt galt. Der im Jahr 1999 verstorbene Chamberlain war in seiner Karriere auf 31.419 gekommen. Nowitzki überholte die NBA-Legende bei der 125:129-Niederlage nach Verlängerung gegen die Pelicans, die allerdings gleichzeitig das Aus im Rennen um einen Playoff-Platz bedeutete.

"Es ist immer unglaublich, wenn man eine dieser Legenden einholt", sagte Nowitzki. "In seiner Ära war Wilt der dominanteste Spieler, den die Liga jemals gesehen hat. Kein anderer hat 100 Punkte erzielt. Dass man in einer Liste mit solchen Namen steht, ist surreal."

"41=6", titelten die Mavericks in Anlehnung an Nowitzkis Rückennummer auf ihrer Homepage. Der Würzburger brauchte vier Punkte, um auf Platz sechs der Bestenliste zurückzukehren. Schon nach gut vier Minuten Spielzeit hatte er es mit zwei erfolgreichen Sprungwürfen geschafft.

Ende 2015 hatte der NBA-Champion von 2011 Shaquille O'Neal als Nummer sechs abgelöst, dann aber den inzwischen viertplatzierten LeBron James (32.439) passieren lassen müssen. Nun holte er sich den zweimaligen Meister Chamberlain, der am 2. März 1962 im Trikot der Philadelphia Warriors mit seinen 100 Punkten Geschichte geschrieben hatte.

Playoff-Chance verspielt

Dallas kassierte gegen die Pelicans die 42. Niederlage der Saison und kann noch maximal auf 40 Siege kommen. Da die besten acht Teams im Westen alle bereits mindestens 41 Siege auf dem Konto haben, findet die Meisterrunde erneut ohne die Mavericks statt.

asz/ck (sid)

 

Die Redaktion empfiehlt