Nach Blasphemie-Freispruch: Asia Bibi immer noch in Haft | Aktuell Asien | DW | 03.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pakistan

Nach Blasphemie-Freispruch: Asia Bibi immer noch in Haft

Nach der Aufhebung des Todesurteils gegen Asia Bibi wegen Gotteslästerung ist die Christin immer noch im Gefängnis, so exklusive Informationen der DW. Hintergrund ist ein Deal der Regierung mit den Islamisten.

"Wir warten auf Anweisungen des Obersten Gerichts", sagte der Chef des Provinzgefängnisses in Punjab, Saleem Baig, der Deutschen Welle. Ein Entlassungbescheid liege noch nicht vor. "Asia Bibi ist im Gefängnis, der genaue Ort könne aus Sicherheitsgründen nicht bekanntgegeben werden, so Baig weiter.

Proteste nach dem Urteil

In einem aufsehenerregenden Urteil hat das Oberste Gericht am Mittwoch die Christin Asia Bibi vom Vorwurf der Blasphemie freigesprochen und damit das bestehende Todesurteil aufgehoben. Zudem ordnete das Gericht die sofortige Freilassung an. Bibi saß fast zehn Jahre in Haft. Radikalislamische Gruppen und Parteien reagierten mit Empörung auf die Entscheidung und legten mit Randalen, Plünderungen und Blockaden drei Tage lang das Land lahm.

Pakistan Proteste nach Freispruch Asia Bibi (Getty Images/AFP/A. Qureshi)

Aufgebracht wegen der Aufhebung des Todesurteils gegen Asia Bibi - Islamisten in Pakistan

Die Hardliner, die den Kopf von Bibi und der verantwortlichen drei Richter forderten, setzten durch, dass Bibi trotz des Freispruchs Pakistan nicht verlassen kann. Inzwischen hat die Regierung auch keine Einwände gegen ein Berufungsverfahren mehr. Im Gegenzug beendeten die Demonstranten unter der Führung des radikalen Predigers Khadim Hussain Rizvi ihre Proteste. 

Entsetzen bei den Angehörigen

Pakistan Fall Asia Bibi | Ehemann Ashiq Masih (Getty Images/AFP/A. Ali)

Asia Bibis Ehemann Ashiq Masih sorgt sich um seine Frau (Archivbild)

Bibis Ehemann Ashiq Masih zeigte sich geschockt über den Deal der Regierung mit den Islamisten. "Diese Vereinbarung hätte nie getroffen werden dürfen", sagte Masih im DW-Interview. Die drei Richter des Obersten Gerichts hätten ihr Urteil gefällt nach Berücksichtigung aller Aspekte des Falls und nach der Analyse der Fakten. "Ich denke, das Oberste Gericht sollte dies [bei einem Berufungsverfahren] berücksichtigen."

Bibis Anwalt Saif-ul-Mulook hat inzwischen Pakistan verlassen - aus Sorge um seine eigene Sicherheit. "Unter den aktuellen Umständen ist es mir nicht möglich, in Pakistan zu leben", so der 62-Jährige, bevor er in ein Flugzeug nach Europa stieg.

Shaan Taaser: "Radikalisierte Gesellschaft"

Derzeit seien rund 200 Menschen wegen des Vorwurfs der Gotteslästerung in pakistanischen Gefängnissen, erklärte Shaan Taseer, der Sohn des 2011 getöteten Gouverneurs von Punjab, Salman Taseer, im Interview mit der Deutschen Welle. Sein Vater hatte damals Gerechtigkeit für Asia Bibi gefordert und den Missbrauch des Blasphemie-Gesetzes kritisiert. Daraufhin wurde er von seinem Leibwächter ermordet.

Pakistan Politiker Salman Taseer 2011 ermordet (Getty Images/AFP/F. Naeem)

Salman Taseer, Gouverneur von Punjab, wurde 2011 ermordet, weil er sich für Asia Bibi einsetzte

Nach Ansicht von Shaan Taseer zeigt die aktuelle Entwicklung nach dem Freispruch Bibis, wie "stark die Gesellschaft radikalisiert ist und wie unfähig die Regierung agiert angesichts dieser religiösen Radikalisierung".

Juristisches Tauziehen seit 2010

Asia Bibi ist Mutter von fünf Kindern und Mitglied der katholischen Kirche. Ihr war von Nachbarinnen Gotteslästerung vorgeworfen worden. 2010 wurde sie deswegen zum Tode verurteilt. Anschließend gab es ein langes juristisches Tauziehen. 2014 bestätigte ein Gericht in Lahore das Todesurteil. Im Juli 2015 ordnete ein anderes Gericht die vorläufige Aussetzung der Vollstreckung der Todesstrafe an.

fab/sti (DW, epd, dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema