Nächste Enttäuschung für Sebastian Vettel | Sport | DW | 29.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Formel 1

Nächste Enttäuschung für Sebastian Vettel

Beim Qualifying zum Großen Preis von Österreich stoppt ein Defekt an seinem Ferrari den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel. Sein Team Ferrari darf sich dennoch freuen - Weltmeiser Lewis Hamilton weniger.

Formel 1 | Qualifying GP Österreich | Sebastian Vettel (picture-alliance/ZUMAPRESS/Photo4/Lapresse)

Enttäuschendes Qualifying für Ferrari-Pilot Sebastian Vettel

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat beim Qualifying zum Großen Preis von Österreich in Spielberg die nächste Enttäuschung hinnehmen müssen. Vettel konnte in der K.o.-Ausscheidung im entscheidenden Durchgang nicht mal einen Meter mit seinem Ferrari fahren. Ein Defekt stoppte den 31-Jährigen, der damit lediglich auf Platz zehn landete. Weil der Däne Kevin Magnussen von Haas aber zurückversetzt wird, startet Vettel am Sonntag (15.10 Uhr MESZ) als Neunter. Die Pole Position sicherte sich sein Teamkollege Charles Leclerc. "Es fühlt sich toll an, klasse", sagte der 21 Jahre alte Monegasse, fügte aber auch noch hinzu: "Es ist sehr schade für Sebastian."

Vettel: "Jungs haben alles probiert"

Die genaue Ursache für Vettels Defekt blieb zunächst unklar. In der Box wurde vor der finalen Entscheidung um die besten zehn Startplätze emsig am Wagen geschraubt. Vettel blieb erst noch sitzen, dann stieg er aus dem Ferrari aus. "Im zweiten Qualifying war auf einmal ein Problem mit der Pneumatik. Die Jungs haben nochmal alles probiert." Vettel freute sich für seinen Ferrari-Kollegen Leclerc Teamkollegen: "Ich habe gehofft, dass Charles es schafft und die Mercedes wegwischt, das ist ihm ja auch gelungen." Für den jungen Monegassen ist es die zweite Pole Position seiner Formel-1-Karriere, die 2018 bei Sauber begonnen hatte. Auch beim Großen Preis von Bahrain war der Ferrari-Pilot von Platz eins aus ins Rennen gestartet. 

Hamilton für gefährliches Fahrmanöver bestraft

Formel 1 | Qualifying GP Österreich | Charles Leclerc (picture-alliance/ZUMAPRESS/Photo4/Lapresse)

Zweite Pole Position für Charles Leclerc

Leclerc verwies Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes auf den zweiten Platz. Dritter wurde Max Verstappen beim Heimspiel von Red Bull vor Valtteri Bottas im zweiten Mercedes. "Es ist cool, dass drei verschiedene Teams auf den ersten drei Plätzen stehen", sagte Hamilton. Da wusste der 34 Jahre alte Brite noch nicht, dass seine Aussage zwar richtig war, er selbst aber von weiter hinten starten muss. Hamilton wurde nachträglich wegen eines gefährlichen Fahrmanövers zu Beginn der Qualifikation auf Platz fünf zurückgestuft: In Kurve drei hatte Hamilton seinen Mercedes einfach geradeaus gelenkt - sehr zum Verdruss von Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen aus Finnland, der sich lauthals über Funk über den Briten beschwerte.

Wie für Sebastian Vettel war auch für Nico Hülkenberg im Renault nach der zweiten Qualifikationszeit Schluss: Rang zwölf, dazu fünf Startplätze zurück, weil in seinem Renault neue Antriebsteile eingebaut werden mussten.

Von den bisher acht Saisonrennen hat Hamilton sechs gewonnen. In der Gesamtwertung führt der Weltmeister mit 187 Punkten deutlich vor seinem Mercedes-Teamkollegen Bottas (151) und Vettel (111).

sn/jhr  (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt