Mutmaßliches Banksy-Werk in London aufgetaucht | Kunst | DW | 26.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kunst

Mutmaßliches Banksy-Werk in London aufgetaucht

Hat Banksy ein neues Werk hinterlassen? Davon geht manch Experte aus. Thematisch würde das Graffito am Rande des Hyde Parks, das Kritik an der gegenwärtigen Klimapolitik übt, zu dem mysteriösen Straßenkünstler passen.

Noch ist die Urheberschaft nicht geklärt, aber Stil und Machart sprechen für den weltweit bekannten Streetart-Künstler Banksy. Wie gewohnt tauchte über Nacht und bislang ohne Zeugen das Schablonengraffiti des Mädchens mit dem Protestplakat der "Extinction Rebellion" auf. Und dies an einem symbolischen Ort, dem Marble Arch, einem großen Marmorbogen am Rande des Hyde Parks. Hier hatte sich am Abend zuvor die Extinction Rebellion-Bewegung zum Abschluss ihrer mehrtägigen Demonstrationen versammelt.

Prominenter Protest-Unterstützer?

Man könnte das neueste Stück Streetart als ein Tribut an die Klimaschützer deuten, die über mehrere Tage den Verkehr in London lahm legten. Schließlich wächst neben dem abgebildeten Mädchen ein frisch gepflanzter Setzling. In weißer Schrift steht daneben: "From this moment despair ends and tactics begin" (Von diesem Augenblick an endet die Verzweiflung und die Taktik beginnt). Laut einem Tweet der Umweltbewegung handele es sich hierbei um ein Zitat des belgischen Philosophen Raoul Vaneigem aus seinem Werk "Die Revolution des Alltagslebens". Banksy, dessen Identität weiterhin unbekannt ist, hat das Graffiti bislang nicht für sich reklamiert.

Wandbild an einer Hauswand zeigt eine EU-Flagge, einer der Sterne wird von einem Arbeiter mit Hammer und Meißel zerschlagen (Foto: picture-alliance/abaca/D. Prezat)

Die EU zerbröckelt: Banksy-Statement in Dover

Der Banksy-Sammler John Brandler hingegen ist sich sicher: Die thematische Aussage passe zu dem mysteriösen Streetart-Künstler, sagte er gegenüber der britischen Zeitung "The Guardian". Brandler hatte vor einigen Wochen die Garage eines Stahlarbeiters samt Banksy-Werk in einer kleinen Stadt in Wales gekauft. Auf der einen Garagenseite ist ein Junge zu sehen, der sich über die vermeintlichen Schneeflocken freut. Die andere Garagenseite zeigt, wie weiße Aschepartikel aus einem brennenden Behälter aufsteigen. Die Garage wird mittlerweile bewacht, um das Kunstwerk zu schützen. Auch am Marble Arch sollen Aktivisten das Mädchen mit dem Protestplakat bewacht haben, um es vor Vandalismus zu schützen.

Bissiger Blick auf britische Politik

Banksy hatte in der Vergangenheit schon oft wirksam aktuelle britische Politik kritisiert. In der Hafenstadt Dover erschien beispielweise vor zwei Jahren über Nacht eine riesige Wandmalerei, auf der die Flagge der Europäischen Union zu sehen ist. Erst auf den zweiten Blick wird man auf einen Arbeiter aufmerksam, der einen der gelben Europasterne mit Hammer und Meißel zerstückelt.

Eine Affenversammlung im britischen Parlament ist auf einem großformatigen Gemälde von Banksy im Bristol Museum zu sehen. Es ist zwar bereits zehn Jahre alt, wurde jedoch anlässlich der stetig scheiternden Brexit-Abstimmungen erneut ausgestellt und auch von Banksy auf seinem "Instagram"-Account geteilt. 

Gemälde zeigt das britische Parlament, in dem statt Parlamentarier Affen sitzen (Foto: picture-alliance/empics/S. Parsons).

Ein Haus voll von Affen: Älteres Banksy-Gemälde erhält anlässlich der Brexit-Abstimmungen neue Aktualität

woy/bb (dpa, AFP)

Die Redaktion empfiehlt