Mordfall Susanna: Ali B.s Mutter spricht mit der DW | Deutschland | DW | 09.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Geständnis im Mordfall Susanna

Mordfall Susanna: Ali B.s Mutter spricht mit der DW

Die Mutter des abgelehnten irakischen Asylbewerbers Ali B. reagiert im Gespräch mit der Deutschen Welle ungläubig auf die Nachricht, dass ihr Sohn in Deutschland ein junges Mädchen vergewaltigt und ermordet haben soll.

Nach Informationen des kurdischen Nachrichtensenders Rudaw soll Ali B. die Ermordung Susannas inzwischen gestanden haben. Danach soll der 20-Jährige ausgesagt haben, dass es zu einem Streit mit dem Opfer gekommen sei, weil das Mädchen die Polizei anrufen wollte.

"Das kann doch alles nicht wahr sein"

Die Deutsche Welle erreicht die Mutter des mutmaßlichen Täters in der Kleinstadt Zakho im Kurdengebiet des Nordirak und konfrontiert sie mit dem Geständnis. "Das ist schwer zu glauben, das kann doch alles nicht wahr sein", sagt Kalida M. an diesem Samstagvormittag im Gespräch mit Jaafar Abdul Karim. Der DW-Reporter steht seit gestern über Instant-Messaging-Dienste in engem Kontakt mit der Familie des mutmaßlichen Täters. Ali B. soll die 14-jährige Susanna in der Nacht vom 22. auf den 23. Mai in Wiesbaden vergewaltigt, ermordet und in einem Erdloch verscharrt haben - unweit der Flüchtlingsunterkunft, in der er mit seiner Familie bis Anfang Juni lebte.

Jaafar Abdul Karim (DW)

DW-Reporter Jaafar Abdul Karim im Gespräch mit der Mutter von Ali B.

In den ersten Gesprächen am gestrigen Freitag hatte die Mutter immer wieder darauf hingewiesen, dass ihr Sohn ihr versichert habe, sich an die Tat nicht erinnern zu können, weil er betrunken gewesen sein soll. Die Familie will nach eigenen Angaben erst durch die Verhaftung im Irak und durch die Nachrichten im Internet von den Vorwürfen gegen Ali erfahren haben.

Überstürzte Ausreise aus Deutschland?

Kalida M., ihr Mann und ihre insgesamt sechs Kinder haben Deutschland nach eigenen Angaben am 2. Juni freiwillig verlassen - nur rund eine Woche nach dem Gewaltverbrechen an Susanna. Mit Ersatzpapieren, die das irakische Generalkonsulat in Frankfurt ausgestellt habe, sei man mit Turkish Airlines von Düsseldorf nach Erbil in den Nordirak geflogen. Die Tickets habe man kurzfristig online gekauft, nachdem man die monatliche Zahlung der deutschen Behörden erhalten habe.

Kurzfristig erworbene Tickets von Turkish Airlines für die Strecke Düsseldorf - Erbil kosten derzeit rund 500 Euro. Abgelehnte Asylbewerber, die ausreisepflichtig sind, erhalten in Deutschland pro Monat maximal 354 Euro zur Unterstützung. Die kurdische Familie aus dem Nordirak lebte seit Oktober 2015 in Deutschland. Ihre Anträge auf Asyl wurden abgelehnt, die Familie sollte abgeschoben werden.

Die Mutter des mutmaßlichen Täters bestreitet, dass die Familie Deutschland eilig verließ, um den Sohn vor einer Strafverfolgung zu schützen. Vielmehr sei es der Wunsch ihres schwer kranken Ehemannes gewesen, die Bundesrepublik so schnell wie möglich Richtung Heimat zu verlassen, um dort in Frieden zu sterben. "Ich wollte nicht, dass er im Ramadan in der Fremde stirbt und ich dann ein schlechtes Gefühl habe", sagt Kalida M. Sie hat nach eigenen Angaben seit der Verhaftung am Freitagmorgen keinen Kontakt mehr zu ihrem Sohn. Von einer geplanten Auslieferung ihres Sohnes weiß sie nichts. "Ich will nicht, dass mein Sohn in einem fremden Land bestraft wird. Wenn er wirklich schuldig ist, dann soll er hier in seinem eigenen Land bestraft werden."

Die Redaktion empfiehlt