Militärkoalition gesteht ″irrtümlichen″ Angriff auf Trauerfeier in Sanaa ein | NRS-Import | DW | 15.10.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bürgerkrieg im Jemen

Militärkoalition gesteht "irrtümlichen" Angriff auf Trauerfeier in Sanaa ein

Mehr als 140 Menschen wurden vor einer Woche bei einem Luftangriff auf eine Trauerfeier in Sanaa getötet. Jetzt kommt aus Riad das Eingeständnis, die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition habe die Attacke geflogen.

Jemen Luftangriffe in Sanaa mit Dutzenden Toten und Verletzten (Getty Images/AFP/M. Huwais)

Verwüstung nach dem Angriff auf die Trauerfeier (Archivbild)

Zuvor hatte das Bündnis jede Verantwortung für den Angriff abgestritten. Aber so ganz fühlt sich Saudi-Arabien dann doch nicht für den verheerenden Luftschlag verantwortlich, bei dem nicht nur mehr als 140 Menschen starben, sondern über 500 weitere verletzt wurden.

Die Untersuchungskommission, die die von Saudi-Arabien eingesetzte Militärkoalition nach dem Angriff eingesetzt hatte, weist Informanten aus dem Umfeld des jemenitischen Generalstabs die Schuld zu. "Falsche Informationen" der jemenitischen Verbündeten seien für die Attacke vom 8. Oktober verantwortlich, heißt es. Wer damit genau gemeint war, blieb unklar. Diese jemenitischen Kreise hätten erklärt, dass am Versammlungsort etliche Anführer der schiitischen Huthi-Rebellen anwesend seien. Es sei darauf beharrt worden, dass der Ort "ein legitimes militärisches Ziel" gewesen sei.

Der Untersuchungsausschuss erklärte nun, es müssten "angemessene Maßnahmen" gegen die Verantwortlichen getroffen und eine Entschädigung an die Familien der Opfer gezahlt werden. Unter den Opfern waren hochrangige Offiziere von mit den Huthi-Rebellen verbündeten Militäreinheiten.

Internationaler Druck

Die saudische Militär-Koalition stand unter starkem Druck, den Angriff rasch zu untersuchen. Das Bombardement hatte international für scharfe Kritik gesorgt und auch die USA in Bedrängnis gebracht, die die Militärkoalition mit Informationen, Munition und logistischer Hilfe unterstützen.

Die schiitischen Aufständischen im Jemen hatten bereits unmittelbar nach dem Luftangriff die saudische Militärkoalition für das Blutbad verantwortlich gemacht.

Bei Luftangriffen des Militärbündnisses werden im Bürgerkriegsland Jemen immer wieder zivile Ziele bombardiert, darunter auch wiederholt Krankenhäuser. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch bezeichnete den Angriff auf die Trauerfeier angesichts der offensichtlichen Präsenz hunderter Zivilisten als "Kriegsverbrechen".   

Jemens Hauptstadt Sanaa ist seit September 2014 unter der Kontrolle der schiitischen Huthi-Rebellen. Das sunnitische Saudi-Arabien und eine Militärkoalition mit mehreren arabischen Staaten fliegt seit März 2015 Luftangriffe auf die Huthis und ihre Verbündeten in der Armee. Ziel ist die Unterstützung der international anerkannten Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. 

qu/ust (afp, dpa, APE, rtre)

Audio und Video zum Thema