Milde Strafen für Schweizer und Serben | Sport | DW | 25.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

FIFA-Sanktionen

Milde Strafen für Schweizer und Serben

Die FIFA reagiert mit unerwartet milden Strafen auf die Vorfälle rund um das WM-Spiel zwischen der Schweiz und Serbien. Das dürfte beiden Teams vor den entscheidenden Spielen in Gruppe E gelegen kommen.

Das Schweizer Trio um Xherdan Shaqiri erhält für den umstrittenen Doppeladler-Jubel bei der Fußball-WM in Russland nicht die befürchtete Sperre. Auch Serbiens Coach Mladen Krstajic kommt für seine wüste Entgleisung gegen den deutschen Schiedsrichter Dr. Felix Brych mit einer Geldstrafe davon. Der Fußball-Weltverband FIFA hat mit relativ milden Urteilen auf die Vorfälle rund um die brisante Vorrunden-Partie reagiert und dabei zwei eidgenössische Spieler sogar noch härter als den serbischen Coach bestraft.

Shaqiri und Granit Xhaka müssen 10.000 Schweizer Franken (8700 Euro), Kapitän Stephan Liechtsteiner 5.000 Franken für ihren umstrittenen Torjubel zahlen, wie der Weltverband FIFA am Montag mitteilte. "Das Horror-Szenario ist abgewendet. Die Schweizer kommen einigermaßen ungeschoren davon", schrieb die Internetausgabe der Schweizer Boulevardzeitung "Blick".

Das Trio formte beim 2:1-Sieg gegen Serbien mit den Händen den doppelköpfigen Adler, der die Flagge Albaniens ziert. Dies wertete die FIFA als "unsportliches Verhalten". Shaqiri und Xhaka haben kosovarische Wurzeln. Serbien erkennt das Kosovo nach wie vor nicht als eigenständiges Land an, was den vieldiskutierten Jubelgesten eine politische Dimension gibt.

Auch Serbien kommt billig davon

Serbiens Trainer Mladen Krstajic im Porträt (Foto: picture-alliance/dpa/Sputnik/M. Voskresenskiy)

Serbiens Trainer Mladen Krstajic darf bei der WM weiter an der Seitenlinie stehen

Serbiens Coach Krstajic muss wie der nationale Verbandschef Slavisa Kokeza 5.000 Schweizer Franken Strafe zahlen. Der Ex-Bundesligaprofi hatte mit seinen Aussagen über einen nicht gegebenen Elfmeter durch den deutschen Schiedsrichter Brych für Wirbel gesorgt. "Ich würde ihn nach Den Haag schicken, damit man ihm den Prozess macht, so wie man uns den Prozess gemacht hat", sagte Krstajic. Das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hatte in den vergangenen Jahren zahlreiche Serben wegen schwerster Verbrechen während der Kriege beim Auseinanderbrechen Jugoslawiens (1991-1999) verurteilt.

Verbandspräsident Kokeza witterte ein Komplott. "Wir alle wissen, dass mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung deutsch ist", sagte er bei der BBC und sprach von "einem brutalen Raub". Der serbische Verband muss zudem 54.000 Franken für "diskriminierende Banner" und Schlachtrufe von seinen Anhängern zahlen.

Fast doppelt so hoch fällt die Geldstrafe für Argentinien nach den Vorfällen rund um die Partie gegen Kroatien aus. Der Verband des Teams um Lionel Messi muss 105.000 Franken zahlen, unter anderem weil sich Anhänger prügelten. Zudem waren homophobe und beleidigende Schlachtrufe zu hören. Der kroatische Verband erhielt eine Geldstrafe von 13.000 Franken.

ck/dvo (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links