Michael Phelps: Der Beste | Sport | DW | 10.08.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Sport

Michael Phelps: Der Beste

Ups - he did it again. US-Schwimmstar Michael Phelps setzt seinen olympischen Siegeszug mit der 22. Goldmedaille fort. Ein Portrait des erfolgreichsten Olympioniken aller Zeiten.

Michael Phelps wird am 30. Juni 1985 in Baltimore, Maryland geboren. Anders als bei vielen seiner Konkurrenten, deutet zunächst nichts auf eine große Schwimm-Karriere hin. In seinen frühen Kindestagen gerät der US-Amerikaner in Panik, sobald sein Gesicht mit Wasser in Berührung kommt. Grundsätzlich hat seine Kindheit wenig mit der eines typischen Leistungssportlers zu tun. In der Schule wird er als "Zappelphilipp" bezeichnet, muss bis zur 6. Klasse täglich Psychopharmaka zu sich nehmen. Zu seinen ersten Sportarten gehört nicht seine heutige Disziplin, sondern Baseball und Lacrosse.

Der Anfang einer großen Karriere

Im Jahr 1996 schließlich entscheidet sich der damals 11-jährige Phelps doch für das Schwimmen. Grund hierfür ist besonders seine überschüssige Energie, welche er im Becken besser entfalten kann. Zudem erreichen seine Schwestern ebenfalls Erfolge in jener Sportart. Bereits mit 15 Jahren nimmt Phelps bei den Olympischen Spielen von Sydney 2000 teil. Auch wenn er hier ohne Medaille bleibt, ist sein Talent unverkennbar. Wenige Monate später bricht er den Weltrekord von Tom Malchow (USA) über 200 Meter Schmetterling indem er unter 1:55 Minuten bleibt. Damit avanciert er damals zum jüngsten Weltrekordler aller Zeiten.

Michael Phles trägt die Flagge der USA (Foto: Reuters/S. Nenov)

Michael Phelps trägt die Flagge der USA während der Eröffnungszeremonie zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio.

In den darauffolgenden Jahren ist Michael Phelps kaum aufzuhalten. Zahlreiche Goldmedaillen bei den Schwimm-Weltmeisterschaften sowie bei den Olympischen Spielen von Athen (2004), Peking (2008) und London (2012) zeugen von einer selten da gewesenen Dominanz. Bei Olympia gewinnt er bis dato insgesamt 22 Medaillen, davon 18 Mal Gold. Nach den Spielen von London erklärt der US-Amerikaner dann seinen Rücktritt.

Zwischen Absturz und Comeback

Seinem vorzeitigen Karriereende folgt eine tiefe Krise. Bereits zu seiner aktiven Zeit sorgt Phelps immer wieder mit überhöhtem Konsum von Alkohol und Drogen für Schlagzeilen. Zu den bekannten Problemen kommen nun auch Depressionen hinzu. Phasenweise habe er "nicht mehr auf dieser Welt" sein wollen. Als Grund für dieses Tief bezeichnet er damals sein Alkoholproblem. Nach einem zunächst geglückten Comeback-Versuch und der Nominierung für die Weltmeisterschaften von Kasan 2015 dann der Rückschlag: Phelps wird im Oktober 2014 alkoholisiert am Steuer erwischt und aus dem WM-Team genommen. Nicht einmal ein Jahr später dann der erneute Versuch in die Spur zu finden: Bei den US-Meisterschaften in San Antonio siegt er dreimal. Mit den geschwommenen Zeiten wäre er in Kasan Dreifachweltmeister geworden.

Zurück in alter Form

Bei den Olympischen Spielen von Rio läuft für den heute 31-Jährigen bislang alles nach Plan. Der Goldmedaille in der Staffel über 4x100 m Freistil folgten je eine über 200 Meter Schmetterling, 4x200 m Freistil und nun über 200 m Lagen. Insgesamt sind es bislang 22 Goldmedaillen bei Olympia. Der ohnehin schon beste Olympionike aller Zeiten ist auf einem guten Weg, diesen Titel auf ewige Zeit zu behalten.

Die Redaktion empfiehlt