Mexikos Armee stellt 50 Tonnen Crystal Meth sicher | Aktuell Amerika | DW | 18.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Drogen

Mexikos Armee stellt 50 Tonnen Crystal Meth sicher

Die Methamphetamin-Massen wurden in illegalen Laboren und geheimen Lagerräumen im Bundesstaat Sinaloa entdeckt. Dort treibt das Kartell des - mittlerweile dingfest gemachten - Drogenbosses Joaquín Guzmán sein Unwesen.

Marinesoldaten stellten die Drogen in fester und flüssiger Form bei der Durchsuchung illegaler Rauschgiftlabore und zweier geheimer Lagerräume in den Bergen nahe der Stadt Alcoyonqui in dem nördlich gelegenen Bundesstaat sicher. Gefunden wurden nach Armeeangaben auch chemische Grundstoffe, Material und Ausrüstung für die Herstellung von Methamphetamin - so der wissenschaftliche Name der synthetisch hergestellte Substanz. Der gesamte Fund sei bereits verbrannt worden. Von möglichen Festnahmen ist in den Berichten keine Rede.

Mehr als 200.000 Tote im mexikanischen Drogenkrieg

Die Labore und Lager befinden sich in einem vom mächtigen Sinaloa-Drogenkartell kontrollierten Gebiet. Den einstigen Chef des Kartells, Joaquín "El Chapo" Guzmán, hatten die mexikanischen Behörden vergangenes Jahr an die USA ausgeliefert. Dort ist er unter anderem wegen Waffenvergehen und Drogenhandels angeklagt. Ihm droht lebenslange Haft in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Spezialisten der mexikanischen Marine bergen einen der zahlreichen Kanister mit der Drogensubstanz (Foto: Reuters/SEMAR Mexico's Navy)

Spezialisten der mexikanischen Marine bergen einen der zahlreichen Kanister mit der Drogensubstanz

In Mexiko liefern sich rivalisierende Banden einen Krieg um die Vorherrschaft über den Rauschgifthandel. 2006 startete die Regierung einen Feldzug unter Einsatz der Armee gegen die Drogenkartelle. Dabei wurden mehrere Bosse festgesetzt. Im mexikanischen Drogenkrieg wurden mehr als 200.000 Menschen getötet. Kritiker machen den Einsatz der Armee maßgeblich für den Anstieg der Totenzahlen verantwortlich.

sti/as (afp, ap)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema