Meilen-Rekordler Roger Bannister stirbt mit 88 Jahren | Aktuell Europa | DW | 04.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Leichtathletik

Meilen-Rekordler Roger Bannister stirbt mit 88 Jahren

Er war der erste Läufer, der die englische Meile (zirka 1,6 Kilometer) unter vier Minuten lief - und einer der beliebtesten Sportler in Großbritannien. Nun ist er in Oxford im Kreis seiner Angehörigen gestorben.

Roger Bannister (1954) (picture-alliance/empics)

Roger Bannister am Tage seines Meilenrekordes im Juli 1954 im White City Stadium in London

Der Mittelstreckenläufer wurde am 6. Mai 1954 mit seinen drei Minuten und 59,4 Sekunden über die Meile auf einen Schlag weltberühmt. Für Bannister selbst aber war seine Goldmedaille bei den Commonwealth-Spielen wenige Monate später in Vancouver wichtiger als sein Rekord. Die Strecke, bei der er seinen großen australischen Rivalen John Landy knapp schlug, ging später als die "Wunder-Meile" in die Sport-Annalen ein.

"Vancouver war der Höhepunkt meiner Athleten-Karriere", sagte Bannister 60 Jahre später. Die Siege bei den Commonwealth- oder Olympischen Spielen seien besser, "als Weltrekorde zu halten". Der Rekord für eine Meile liegt seit 1999 bei 3:43,13 Sekunden.

Großbritannien Oxford - Obit Bannister (picture-alliance/AP Photo/L. Pitarakis)

Roger Bannister mit dem Olympischen Feuer kurz vor den Spielen in London 2012

Bannister war in Großbritannien einer der bekanntesten und beliebtesten Sportler. Ein halbes Jahrhundert gab die Royal Mint zu seinen Ehren eine 50-Pence-Münze heraus, auf der die Beine eines Läufers mit einer Stoppuhr im Hintergrund zu sehen sind. Seine alten Laufschuhe erzielten bei einer Auktion im September 2015 266.500 Pfund (knapp 300.000 Euro).

Nach der Sportkarriere studierte Bannister Medizin und wurde Neurologe. 1975 wurde er von Königin Elizabeth II. in den Adelsstand erhoben. Später erkrankte er an Parkinson. Er selbst sprach gelassen über seine Erkrankung: Er sei in guter Behandlung, und sein Intellekt sei noch intakt, sagte er 2014 der BBC. Was bedeute es da schon, dass er nicht mehr gehen könne.

cgn/jj (afp, sid)

Die Redaktion empfiehlt