Mehr als eine halbe Million Venezolaner flieht nach Ecuador | Aktuell Amerika | DW | 10.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Migration

Mehr als eine halbe Million Venezolaner flieht nach Ecuador

Hunger, Arbeitslosigkeit, Kriminalität: Angesichts der miserablen Lebensbedingungen sind laut UN-Angaben Hunderttausende Menschen aus Venezuela nach Ecuador geflohen. Täglich sind es mehr als 4000 - Tendenz steigend.

Venezulaner fliehen nach Ecuador (Reuters/D. Tapia)

Die Flüchtlinge aus Venezuela reisen zuerst durch Kolumbien, um nach Ecuador zu kommen

Es handle sich inzwischen um eine der größten Massenbewegungen in der lateinamerikanischen Geschichte, erklärte das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) in Genf. In diesem Jahr seien bereits rund 547.000 Menschen aus Venezuela nach Ecuador gekommen. Täglich kämen derzeit mehr als 4000 Menschen an, die Tendenz sei deutlich steigend. Besonders betroffen von der Zuwanderung sind die Grenzgebiete zu Peru und Kolumbien. Das Hilfswerk begrüßte die Ausrufung des Notstands in einigen Provinzen Ecuadors. Damit könnte das für seine lange Willkommenstradition bekannte Land zusätzliche Gelder für diese Krise verwenden.

Viele Flüchtlinge wollen weiterreisen

Die Menschen hätten oft eine tage- oder gar wochenlange Odyssee unter schlimmen Bedingungen hinter sich. 40 Prozent von ihnen seien Frauen und Kinder, erklärte das UNHCR. Die meisten Flüchtlinge aus Venezuela wollten weiter nach Peru und Chile. 20 Prozent blieben aber in Ecuador, hieß es. Das UN-Flüchtlingshilfswerk werde seine Hilfe und seinen personellen Einsatz ausweiten.

Karte Lateinamerika Venezuela Ecuador DE

Im erdölreichen Venezuela herrschen durch Misswirtschaft unter Präsident Nicolas Maduro sowie US-Sanktionen Hunger und Arbeitslosigkeit. Eine extreme Geldentwertung frisst die Löhne auf. Die Kriminalität ist hoch, die Opposition wird unterdrückt. Bei schweren Protesten wegen der katastrophalen Versorgung wurden nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen mehr als 120 Menschen getötet. Viele Venezolaner fliehen auch nach Kolumbien, Peru und Brasilien. Allein nach Kolumbien siedelte in den vergangenen beiden Jahren rund eine Million Menschen über.

Notstand ausgerufen

Am Donnerstag hatte Ecuador laut einem Bericht der Tageszeitung "Expreso" für Teile des Landes den Notstand ausgerufen. Der Grund dafür war der anhaltende Zustrom Geflüchteter aus Venezuela. In einer Erklärung des Außenministeriums hieß es demnach, man wolle einen Plan entwickeln, um die notwendigen Maßnahmen für die humanitäre Versorgung sicherzustellen. 

jmw/jj (dpa, UNHCR, kna)

Video ansehen 42:31
Jetzt live
42:31 Min.

Venezuela - Flucht aus einem zerstörten Land

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema