Medien: Markus Blume wird neuer CSU-Generalsekretär | Aktuell Deutschland | DW | 04.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Parteien

Medien: Markus Blume wird neuer CSU-Generalsekretär

Die SPD-Basis hat den Daumen gehoben - der Weg für die GroKo ist frei. Damit dreht sich auch bei der Christlich-Sozialen Union in Bayern das Personalkarussell. Einige wechseln nach Berlin, andere steigen in München auf.

Der Landtagsabgeordnete Markus Blume (Archivbild) dürfte laut einem Medienbericht neuer CSU-
Generalsekretär werden. Parteichef Horst Seehofer wollte dem "Münchner Merkur" zwar noch nicht den Wechsel des bisherigen CSU-Generalsekretärs Andreas Scheuer in die Bundesregierung bestätigen. Er bezeichnete Blume, der bereits stellvertretender Generalsekretär ist, aber für den Fall eines Wechsels als klaren Favoriten.

Seehofer sagte dem Blatt: "Wenn es zur Neubesetzung käme, ist natürlich Markus Blume eine sichere Bank. Da gibt es keinen Zweifel." Der 43 Jahre alte Münchner sei "mit der Sache vertraut, der kann einen Landtagswahlkampf organisieren". Auch die eher zurückhaltende Art Blumes störe ihn nicht. Es gebe einen neuen Typ Generalsekretär, "nachdenklich, strategisch, argumentierend" - auch bei der CDU mit Annegret Kramp-Karrenbauer. "Markus Blume würde mit ihr auf Augenhöhe agieren können."

Prognosen: Scheuer kommt, Müller bleibt

In der CSU wird erwartet, dass der amtierende Generalsekretär Scheuer Bundesverkehrsminister wird. Dem Zeitungsbericht zufolge wird der bisherige Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) seinen Posten voraussichtlich behalten.

Die ebenfalls als Ministerin gehandelte Bundestagsabgeordnete Dorothee Bär solle als Staatsministerin für Digitales ins Kanzleramt gehen, heißt es. Seehofer wollte der Zeitung diese Personalie nicht bestätigen, sagte aber über Bär: "Sie ist in der Digitalisierung gut zu Hause."

Der Parteichef wird an diesem Montag dem CSU-Vorstand seine Personalpläne vorlegen. Bekannt ist bereits, dass Seehofer selbst ein um Wohnungsbau und Heimat erweitertes Innenministerium übernehmen will.

jj/cgn (afp, münchner merkur)