Martin im Zeitfahren auf Platz zwei | Sport-News | DW | 22.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Giro d'italia

Martin im Zeitfahren auf Platz zwei

Tony Martin hat den ersten deutschen Etappensieg beim 101. Giro d'Italia knapp verpasst. Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister musste sich lediglich dem Tagessieger Rohan Dennis geschlagen geben.

Martin vom Team Katusha-Alpecin lag nach dem 34,2 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr 14 Sekunden hinter Tagessieger Rohan Dennis (Australien/BMC Racing Team). Auf Rang drei folgte Vorjahressieger Tom Dumoulin (Niederlande/Team Sunweb) mit 22 Sekunden Rückstand auf die Spitze. 

Yates weiter Favorit auf den Gesamtsieg

Der Gesamtführende Simon Yates hat beim wegweisenden zweiten Einzelzeitfahren derweil zumindest Schadensbegrenzung betrieben und geht als großer Favorit auf den Gesamtsieg in die fordernde Schlusswoche. Der Brite vom Team Mitchelton-Scott behauptete das Rosa Trikot und hielt seinen nominell schärfsten Rivalen Dumoulin einigermaßen auf Abstand. Der Zeitfahr-Weltmeister und Titelverteidiger verkürzte den Rückstand auf Yates als Tagesdritter zwar um über eine Minute auf 56 Sekunden, hatte sich in seiner Spezialdisziplin aber noch mehr ausgerechnet. In den Bergen hatte sich Dumoulin bislang deutlich schwächer als Yates präsentiert und war daher auf ein besseres Resultat angewiesen.

Tagessieger Rohan Dennis aus Australien absolviert den Kurs in genau 40:00 Minuten - eine etwas zu starke Leistung für Tony Martin, der mit seinem zweiten Platz aber hochzufrieden war. "Der Kurs war perfekt für mich, ich hatte einen guten Rhythmus", sagte Martin nach dem Rennen.

Froome enttäuscht erneut

Der unter Doping-Verdacht stehende, viermalige Tour-de-France-Sieger Christopher Froome (Großbritannien/+0:35 Sekunden) blieb erneut hinter den Erwartungen zurück und wurde Fünfter. Der Sky-Kapitän verbesserte sich in der Gesamtwertung aber auf den vierten Rang und ist damit einem Podestplatz zumindest nähergekommen.

dvo/sn (sid, dpa)

 

Die Redaktion empfiehlt