Land unter in Großbritannien | Aktuell Europa | DW | 16.02.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Unwetter

Land unter in Großbritannien

Ein neues Sturmtief mit extremen Regenfällen und viel Wind fegt über weite Teile der britischen Inseln hinweg. Die Behörden gaben Hunderte Flutwarnungen in Folge von Tief "Dennis" heraus.

Großbritannien | Sturm Dennis (Getty Images/AFP/G. Caddick)

Überflutung bei Cardiff in Südwales

Die Behörden veröffentlichten inzwischen eine Rekordzahl von mehr als 600 Einzelwarnungen vor Hochwasser, vom Norden Schottlands bis nach Cornwall in Südwestengland. Besonders heftig wird Wales von Sturmtief "Dennis" getroffen. In Aberdaron, im südlichen Wales, wurden Windgeschwindigkeiten von 150 Stundenkilometern gemessen. Wegen heftiger Regenfälle im Gefolge des Tiefs rief der Wetterdienst für die Region Alarmstufe Rot aus. In Wales fiel mancherorts binnen 24 Stunden soviel Regen wie normalerweise in mehr als einem Monat. 

Sturm Dennis in Großbritannien (Reuters/P. Noble)

Hochwasser in Birmingham im Süden Englands

Experten stuften die Lage in Teilen von Wales als lebensbedrohlich für die Bevölkerung ein. Mit Hubschraubern und Schlauchbooten wurden Menschen aus ihren gefluteten Häusern gerettet. Weitere Dörfer im walisischen Bezirk Gwent wurden vorsorglich evakuiert. In der Kleinstadt Pontypridd am Fluss Taff versuchten die Menschen, ihre Fahrzeuge aus den Wassermassen in den Straßen zu bergen. Zahlreiche Zugstrecken und Straßen wurden gesperrt.

Sturm Wetter in Süd Wales Porthcawl (Reuters/R. Naden)

Schaulustige an der Küste bei Porthcawl in Wales

Die schottische Umweltschutzbehörde rief alle Bewohner an der Grenze zwischen Schottland und England auf, sich vor Überschwemmungen in Sicherheit zu bringen. Im nordenglischen Yorkshire kamen Soldaten den Bewohnern zu Hilfe, die bereits am vergangenen Wochenende von den schweren Überschwemmungen im Gefolge von Sturmtief "Ciara" betroffen waren. 

Großbritannien Sturm Dennis Überschwemmung (picture-alliance/dpa/B. B. Birchall)

Rettungsaktion im walisischen Nantgarw

Hunderte Flüge fielen am Wochenende wegen des Unwetters in Großbritannien aus, vor allem bei der Airline Easyjet, aber auch etliche Flüge von British Airways. Betroffen waren Zehntausende Passagiere, von denen viele in den Schulferien verreisen wollten.

Großbritannien Naburn | Sturm Dennis (Getty Images/I. Forysth)

Schutz vor den Fluten bei York im Nordwesten Englands

Da exakt eine Woche zuvor bereits Sturm "Ciara" - in Deutschland wurde das Sturmtief am vergangenen Wochenende "Sabine" genannt - für Überschwemmungen und extrem nasse Böden gesorgt hatte, befürchteten die Experten nun größere Schäden.

qu/rb (dpa, afp, rtr, ap)

Die Redaktion empfiehlt