Löw verzichtet weiter auf Kießling | Sport-News | DW | 04.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Löw verzichtet weiter auf Kießling

Trotz Verletzungssorgen im Sturm greift Bundestrainer Joachim Löw nicht auf den Bundesliga-Torschützenkönig zurück. Stefan Kießling bleibt damit acht Monate vor der WM in Brasilien weiter außen vor.

Stefan Kießling von Bayer Leverkusen wird erneut nicht zur Nationalmannschaft eingeladen. Obwohl die beiden etatmäßigen Stürmer Miroslav Klose von Lazio Rom und Mario Gomez (AC Florenz) verletzt ausfallen, verzichtete Bundestrainer Joachim Löw auf die Nominierung des 29-Jährigen für die nächsten beiden WM-Qualifikationsspiele. "Wir haben uns diese Woche getroffen. Wir haben gemeinsam mit Hansi Flick, Sami Hyypiä [Anm. d. Red.: Trainer Bayer Leverkusen] mit Stefan Kießling gesprochen. Ich habe ihm gesagt, dass ich in erster Linie auf Mario Gomez und Miroslav Klose als Stürmer setze und dass ich dahinter auch den ein oder anderen Spieler habe, den ich in diesem Jahr nochmal testen will", sagte er auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes bei DFB-TV. "Ich habe gesagt, ich kann nicht in die Zukunft schauen und weiß nicht, was im nächsten Jahr ist. Aber wir haben uns auch dahingehend unterhalten, dass er bereit steht, sollte einer der Spieler ausfallen. Er stellt sich zur Verfügung. Und das finde ich klasse."

Gegen Irland in Köln (Freitag, 11.10.2013) und in Stockholm gegen Schweden (Dienstag, 15.10.2013) soll das Ticket für die Weltmeisterschaft in Brasilien im kommenden Jahr gebucht werden. Für diese beiden Spielen nominierte Löw erneut den Münchner Mario Götze und den Hamburger Marcell Jansen. Nicht im Kader stehen außer Klose und Gomez die ebenfalls verletzten Lukas Podolski (FC Arsenal) sowie Marcel Schmelzer und Ilkay Gündogan von Borussia Dortmund. Keine Berücksichtigung fanden die Dortmunder Kevin Großkreutz und Torwart Roman Weidenfeller und U21-Kapitän Kevin Volland (1899 Hoffenheim), über deren Nominierung zuletzt spekuliert worden war.

Das deutsche Aufgebot:

Tor: Rene Adler (Hamburger SV), Manuel Neuer (Bayern München), Ron-Robert Zieler (Hannover 96)

Abwehr: Jerome Boateng (Bayern München), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Marcell Jansen (Hamburger SV), Philipp Lahm (Bayern München), Per Mertesacker (FC Arsenal)

Mittelfeld: Lars Bender (Bayer Leverkusen), Sven Bender (Borussia Dortmund), Julian Draxler (Schalke 04), Mario Götze (Bayern München), Sami Khedira (Real Madrid), Toni Kroos (Bayern München), Thomas Müller (Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal), Marco Reus (Borussia Dortmund), Sidney Sam (Bayer Leverkusen), Andre Schürrle (FC Chelsea), Bastian Schweinsteiger (Bayern München)

Angriff: Max Kruse (Borussia Mönchengladbach)

of/jk (sid, dpa)